Achtzehnter März

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Herwegh
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Achtzehnter März.
Untertitel:
aus: Vorwärts
Herausgeber: Rudolf Lavant
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Verlag der Volksbuchhandlung in Hottingen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 442–443
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[442]

               Achtzehnter März.
                         1873.

Achtzehnhundert vierzig und acht,
Als im Lenze das Eis gekracht,
Tage des Februar, Tage des Märzen,
Waren es nicht Proletarierherzen,

5
Die voll Hoffnung zuerst erwacht

Achtzehnhundert vierzig und acht?

Achtzehnhundert vierzig und acht,
Als du dich lange genug bedacht,
Mutter Germania, glücklich verpreußte,

10
Waren es nicht Proletarierfäuste,

Die sich ans Werk der Befreiung gemacht
Achtzehnhundert vierzig und acht?

[443]
Achtzehnhundert vierzig und acht,

Als du geruht von der nächtlichen Schlacht,

15
Waren es nicht Proletarierleichen,

Die du, Berlin, vor den zitternden, bleichen
Barhaupt grüßenden Cäsar gebracht
Achtzehnhundert vierzig und acht?

Achtzehnhundert siebzig und drei,

20
Reich der Reichen, da stehst du, juchhei!

Aber wir Armen, verkauft und verrathen,
Denken der Proletarierthaten –
Noch sind nicht alle Märze vorbei,
Achtzehnhundert siebzig und drei.