Alles kommt anders

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Alles kommt anders
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 27
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Adolf Bekk
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[27]

     ALLES KOMMT ANDERS

Schlich im Feld, und Aehren ließ ich
Glitschern, zwitschern durch die Hand –
Ach, ein blaues, liebes blaues
Blümlein da mein Auge fand!

5
Schlich im Kies – ein Falter hüpfte

Holdig, goldig von dem Sand,
Schwankte, schwebte, strebte, bebte,
Küßte zärtlich meine Hand!

Schlich im Wald: zu lesen dacht’ ich,

10
Ach, zu lesen mit Verstand –

Doch dies winzige, süße, winzige
Liedchen schrieb ich an den Rand!


nach Adolf Bekk