Altdeutsches Tanzlied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Nach Neidhard von Reuental (1200)
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Altdeutsches Tanzlied
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 313
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[313]
Die Gartenlaube (1884) b 313.jpg

Altdeutsches Tanzlied


Altdeutsches Tanzlied.
Nach Neidhard von Reuental (um 1220).


Wohlauf! Der kühle Winter ist vergangen;
Die Nacht wird kurz, der Tag beginnt zu langen.
     Es naht die wonnigliche Zeit,
     Die Freuden aller Welt verleiht.

5
Die Vöglein singen helle; neu grünt des Waldes Kleid.


Die Mägdlein rufen sich zur lichten Heide:
Gespielin, komm zu holder Augenweide!
     Der Liebste wartet auf der Au,
     Der Anger blitzt von Morgenthau;

10
Da bricht er uns zum Kranze die Blümlein roth und blau –


Die Mutter schilt auf Tänzer und Genossen:
Du bleibst zu Haus! Dein Kleid halt’ ich verschlossen. –
     Ach laß mir’s, liebe Mutter mein!
     Spann ich nicht selbst den weißen Lein? –

15
Da zieht sie Rock und Gürtel mit Lachen aus dem Schrein.


Im Lindenschatten tanzt die Schaar der Jungen;
Die stolze Maid kommt lustig angesprungen.
     Bei Lachen, Lärm und Liederschall
     Wirft mit dem Liebsten sie den Ball

20
In ferne Blüthenthale klingt hell der Widerhall.