Amselruf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hermann Lingg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Amselruf
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 30, S. 498
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[498]
Amselruf.

Sie ruft, ich weiß nicht welchem Thale,
Ich weiß nicht welchem Sonnenstrahle,
      Sie ruft dem Lebenskeim
      Zum Licht emporzudringen;
      O sehnsuchtsvolles Singen,
Du rufst auch mir, du rufst mich heim!

Ja heim zu schönen Jugendtagen,
Zu längstverscholl’nen süßen Klagen
      Um holder Liebe Glück – –
      Du singst noch – o sing’ immer
      Im goldnen Abendschimmer
In jene schöne Welt zurück!

Hermann Lingg.