An Ebendenselben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter Hebel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Ebendenselben
Untertitel:
aus: J. P. Hebels sämmtliche Werke: Band 2, S. 101–107
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1834
Verlag: Chr. Fr. Müller’sche Hofbuchhandlung
Drucker:
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[101]
An Ebendenselben.

Wie? was sagetder, aß der seiget, in Eure Epistle?
Schatzigbleger?[1] Nei, was mueß me für Sachen erlebe?
Hender d’Schatzig b’leit, Her Gyßer? Jesis, gent Achtig,
wenn sie iünglet, wie ’s ich goht! Das chönnemer bruuche.

5
Was het selle gseit, wo g’hört het, d’Sunne heig g’wibet?

’s stoht ins Vetters Fable. Er het mit schrundige Hände

[102]

in de Hore g’chrazt. „I mein, sie mach eim elleinig
heiß gnueg, het er gseit, mit ihrem dunstigen Othem,
und trinkt alli Brunnen us; ’s würd sufere Arbet

10
werde, wenn sie Iungi het, und hinter de Berge

wie ne Gluckere füre chunnt mit Siebe und Achte.“
Lueget, so wirds goh, wenn d’Schatzig Bueben und Meidli
überchunnt und lebig bhaltet, g’fräßige Chinder,
’s wird nit z’bschribe sy, was für e Lamento ins Land chunnt.

15
     Vetter Gyßer loset, der hent doch b’sundere Jeste!

Io i mueß es sage, und wenns mi gnädige Landsher
über churz und lang erfahrt, und henktich der Brodchorb
höcher, wie der selber förchet, nimmts mi nit wunder.

[103]

Ischs ich öbbe, wil der Moler[2] z’Mülle ne weg chunnt,

20
gumperig, und meinet, iez lueg ich Niemes uf d’Ise?

Hen der gmeint, io wohl! Sie hen scho wieder en Andre
in der Machi, und er würd ich d’Zeche verlese.
Wie het Rehabeam gseit? „Mein Finger,“ seit er, „soll schwerer
seyn, als meines Vaters Arm.“ Der werdets erfahre!

25
Sust e brave Her, und gschickt, er schribt si vo Spir her

ehnen am breite Rhi, wo iez der Premie-Consul
d’Schatzig bleit, und ’s Volch regiert mit bluetige Hände.

     Vetter Gyßer, ’s fallt mer i, isch nit wohr, mer hen doch
mengerlei Heren im Land vo allen Enden und Orte,

30
und mir sin no als die brävste? Hättemer numme
[104]

näumis glehrt! Mer hätte doch so ordli der Zit gha.
Aber iez isch z’spot! Und mengmol wenn mini Schüeler
mehr verstöhn aß ich, und froge mi spitzigi Sache,
woni selber nit weiß, se sagi: „Loset, der müent ein

35
nit gli z’Schande mache! ’s isch almig nit gsy, wies iez isch,

mittem Lehre, und me het iust d’Glegeheit nit gha.
B’haltets binich, was der wüsset! Wendets im stille
a, und werdet brav, und saget, der heigets bi mir glehrt,
aß i au no Ehr erleb, und dankbari Zite!“

40
     Vetter Gyßer, hent der Buebe, soll ein e Pfarer

werde, hani nüt derwider. Rüeihig verlebt er
sini Stunden uffem Land. Ne freudige Wechsel
zwischen Arbet und Rueih, und zwische Studieren und Martsche,
zwischen Essen und Verdaue flicht si dur ’s Lebe.

[105]
45
Ob em hangt der Himmel voll Sunne, Sternen und Gige;

unter em der Boden, er treit em fruchtbere Zehnte.
Uf de Matte weide d’Chüeih, ihm trage sie d’Milch zue;
an de Berge grase d’Schof, ihm chrüslet si d’Wulle;
in den Eichle chnarflet d’Sau, ihm leit sie der Speck a.

50
Färlet näume ne Mohr, het au der Pfarer si Säuli.

Meint der Fürst, er heig si Sach an Zinsen und Gfälle,
mueß er mittem Pfarer theilen oder Proceß ha.
Drum, Her Gyßer! was i sag, und wenn ein e Pfarer
werde will, und wenn e schöni mannberi Tochter

55
no nem Vikari luegt, und er luegt wieder no ihre,

und sie wechsle mitenander fründligi Rede,
löhnt sie mache, sagi. Doch vorem leidige Schuelstaub
soll der Himmel euer Chind in Gnade biwahre.

     Aber mi Red nit z’vergessen, und euri Jesten und Rime,

[106]
60
jo, i ha sie übercho; sie hemmer e Freud gmacht,

bsunders selli Frau. Wie ischs ere endli no gange?
Isch sie wieder z’Chräfte cho? I möchtere’s gunne.
Oder het sie g’endet, und trinkt in blaue Reviere
Sterneluft, und Himmelsthau, und mutteret nümme?

65
Helfis Gott! Mer werde au no ’s Bündeli mache,

und ins himmlisch Canaan der Weg unter d’Füeß neh!
’s seig e gangbari Stroß, sie gang gwis übere Chilchhof.

     Sieder wemmer leben, und ’s Lebe freudig verbruuche,
Trübli esse, Neue trinke, Chestene brote.

70
Vetter Gyßer, chunnt deim Buur si sunnige Rebberg

mit der Zit an Stab, se bietet für mi. Es chunnt mer

[107]

nit uf näumis a, und d’Morgesunnen isch viel werth.
Lueget, iez mueßi in d’Schuel, sust wotti no allerlei sage.
B’hüetich Gott! Vergelts Gott au! Und chömmet bal wieder.

75
 J. P. H.

  1. Antwort auf ein freundschaftliches Schreiben von Gyßer, in welchem sich derselbe, der mit der Schatzungsrenovation des Oberamts Badenweiler beauftragt war, als: „Schatzigbleger“ (Schatzungs-Beleger) unterschrieben hatte.
  2. Geh.Hofrath Maler, damals Oberamtmann in Müllheim.