An Herrn Cunningham

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Herrn Cunningham
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 95 - 96
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1795
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Song Inscribed To Alexander Cunningham
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[95]

 An Herrn Cunningham.

 Ein schottischer Gesang.

Nun lacht die Wiese, blüht der Dorn
     In holder Frühlingszeit:
Das, sanft bewegte, grüne Korn
     Sich milden Regens freut.

5
Die ganze Schöpfung trinkt mit Lust

     Was Gott beschieden hat,
Nur ich allein, mit wunder Brust,
     Geh’ auf der Sorge Pfad.

Das Fischlein in dem Silberbach,

10
     Schießt blitzend hin und her,

Und fürchtet, unter schatt’gem Dach
     Des Anglers Kunst nicht sehr.
Mein Leben war der Silberbach,
     Das Fischlein, das war ich,

15
Doch Liebe, ach, hat nach und nach

     Verdorr’t den Quell und mich.

Des kleinen Blümlein’s friedlich Loos,
     Dort an der Felsenwand,
Das, außer Vögleins Liebgekos’,

20
     Wohl Störung nie gekannt,

War meines – bis die Liebe auch
     Gebleichet meine Blum’;
Nun kommt in ihrem heißen Hauch
     All’ meine Jugend um.

25
[96] Vom Schlaf die Lerche auf sich schwingt,

     In’s klare Blau hinein,
Und thaubeglänzt ihr Liedchen singt
     Im Morgensonnenschein
So fröhlich war ich und gesund

30
     Bis mich, mit blum’ger Schling’,

Die Liebe, ach, in trüber Stund’,
     Zu meinem Unglück fing.

Wär’ ich erzeugt in Grönlands Schnee,
     Im Afrikanerland;

35
Nie hätte ich der Liebe Weh,

     Hätt’ Peggy nie gekannt.
Der Mensch, deß Urtheil: „Hoff’ nicht mehr“
     Wer schildert seinen Schmerz!
Die Brust ist krank und freudeleer,

40
     Gebrochen d’rin das Herz.