An Irenion

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An Irenion
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 34.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 046.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[34]
An Irenion.

Dein Antlitz ist kein heißer Tag,
     Es ist ein milder Mondenschein;
Dein Herz bewegt kein wilder Schlag,
     Der Friede Gottes schließt es ein.

5
Mein Auge glüht, mein Herz ist wild,

     Sein einz’ger Friedensstern bist du,
Und Grimm und Schmerz, der in mir quillt,
     Legt sich an deiner Brust zur Ruh’.

Und ring’ ich wund im Wetterdampf

10
     Mit fremdem Neid und eignem Wahn,

So wehet mich durch Qual und Kampf
     Dein süßer Odem kühlend an.

Drum kommt ein Bild mir oft im Traum,
     Als seist mein Todesengel du,

15
Und leitest mich durch dunkeln Raum

     Dem Licht der Heimath lächelnd zu.