An den Herrn Minister Herrfurth Exzellenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An den Herrn Minister Herrfurth Exzellenz
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 104–106
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Dwj1890-110-874.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[104]
An den Herrn Minister Herrfurth Exzellenz.

(1890.)

Wenn Sie gesprochen, weise, klug und tief,
Von dem Gesetze, das die Volksbethörer
Noch knapp im Zaume hielt, dann überlief
Ein Gänsehäutchen auch die kühlsten Hörer.

5
[105]
Sie malten phantasievoll an die Wand

So düstre Gräuel uns fidel und munter,
Daß man sich sagte, wenn die Schranke schwand,
So ging die ganze Welt unfehlbar unter.

Die Schranke fiel – sie liegt am Boden jetzt

10
Und fessellos kann die Verführung wüthen –

Wo aber hat in Thaten umgesetzt
Sich das bewußte „ominöse Brüten“?
Litt irgendwo die „heil’ge Ordnung“ Noth?
Begann der Föhn der Leidenschaft zu wehen?

15
Mir scheint, es ist noch Alles hübsch im Loth

Und leidlich fest scheint mir die Welt zu stehen.

Es muß Sie doch als sehr humanen Mann
Höchst angenehm berühren, Herr Minister,
Daß friedevoll und ruhig kneipen kann,

20
Ganz wie zuvor, der treffliche Philister.

Er wird sich freilich fragen mit der Zeit,
Warum sich nirgends denn die Waffen rühren,
Warum von Allem, was Sie prophezeiht,
Vom Untergang der Welt kein Haar zu spüren?

25
Saftig zu malen haben Sie beliebt,

Kassandratöne warnend angeschlagen,
Als wären extra Sie drauf eingeübt,
Und namentlich das Roth dick aufgetragen.
In eine Wüste grau und todesbang

30
Sah man verwandelt schon den duft’gen Garten –

Doch läßt der große, düstre Untergang
Der ganzen Welt noch immer auf sich warten.

[106]
Schon vierzehn volle Tage herrscht das Grau’n,

Schon vierzehn Tage waltet frei das Laster,

35
Doch Niemand denkt ans Barrikadenbau’n

Und höchst unaufgerissen blieb das Pflaster.
Die Welt fährt fort, in Ruhe sich zu drehn
Und nicht das schwächste, leiseste Geknister
Verkündet uns ein bald’ges Untergehn –

40
Sie gingen doch zu weit wohl, Herr Minister?


Schon vierzehn Tage? Wie man lächeln mag,
Ob Ihres Wahns im Schooß des hohen Rathes!
Fiel das Gesetz – dann nicht für einen Tag
Verbürgten Sie die Sicherheit des Staates!

45
Nun gingen schon der Wochen zwei ins Land

Und ward das Reich der Anarchie zur Beute?
So, wie die Welt vor vierzehn Tagen stand,
So steht sie, ohne das Gesetz, auch heute.

Man darf zum Scherz, wenn man ein Land regiert,

50
Die geistig Armen einmal gruseln machen,

Doch wenn man sich dabei vergaloppirt,
So dulde man, daß selbst die Kinder lachen.
Ja, seinen Haken hat das Prophezeihn!
Sie nennt dereinst der friedlichste Philister,

55
Des Pommerlands loyalstes Bäuerlein

„Des deutschen Reichs Weltuntergangs-Minister.“


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob 1890 Nr.110 (Seite 874)