An eine Sängerin (Buch der Lieder 1827)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Das Liedchen von der Reue Buch der Lieder (1827) Das Lied von den Dukaten »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An eine Sängerin
Untertitel: Als sie eine alte Romanze sang
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Romanzen, S. 82–83
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 82.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[82]

XVI.

An eine Sängerin.
Als sie eine alte Romanze sang.

     Ich denke noch der Zaubervollen,
Wie sie zuerst mein Auge sah!
Wie ihre Töne lieblich klangen,
Und heimlich süß in’s Herze drangen,

5
Entrollten Thränen meinen Wangen, –

Ich wußte nicht wie mir geschah.

     Ein Traum war über mich gekommen:
Als sey ich noch ein frommes Kind,
Und säße still, beim Lämpchenscheine,

10
In Mutters warmen Kämmerleine,

Und läse Mährchen wunderfeine,
Derweilen draußen Nacht und Wind.

     Die Mährchen fangen an zu leben,
Die Ritter steigen aus der Gruft;

15
Bei Ronzisvall da giebt’s ein Streiten,

Da kommt Herr Roland herzureiten,
Viel kühne Degen ihn begleiten,
Auch leider Ganelon, der Schuft.

     [83] Durch den wird Roland schlimm gebettet;

20
Er schwimmt in Blut, und athmet kaum;

Kaum mochte fern sein Jagdhornzeichen
Das Ohr des großen Carls erreichen, –
Da muß der Ritter schon erbleichen, –
Und mit ihm stirbt zugleich mein Traum.

25
     Das war ein laut verworr’nes Schallen,

Das mich aus meinem Träumen rief.
Verklungen war jetzt die Legende,
Die Leute schlugen in die Hände,
Und riefen „Bravo“ ohne Ende;

30
Die Sängerin verneigt sich tief.