Anfrage (Journal von und für Franken, Band 6, 5)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Anonym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Anfrage
Untertitel:
aus: Journal von und für Franken, Band 6, S. 640
Herausgeber: Johann Caspar Bundschuh, Johann Christian Siebenkees
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1793
Verlag: Raw
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Anfrage (Journal von und für Franken, Band 6, 5).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
X.
Anfrage.

Im verflossenen Herbste 1792 erfuhr ich auf einer Reise durchs Ochsenfurther und Schweinfurther Gau, daß in letzterem, besonders um Bergtheim, eine Confraternität von Dorfschulmeistern existire, die eine päbstliche Bulle aufzuweisen, und ihre Loge zu Fahr in einem Wirthshause habe. Die Schulmeister sollen einigemahl des Jahrs in Fahr zusammen kommen, ein officium missae pro vivis et defunctis abhalten lassen, und hernach die übrige Zeit des Tags und der Nacht bey einem Schmause zubringen. Man hat mir dabey erzählt, erst vor einigen Jahren habe sich ein Schulmeister bey einem solchen Schmause so voll getrunken, daß er im Taumel des Weins eine Treppe herab gefallen und sogleich tod geblieben sey. Weil ich mich nicht aufhalten, noch weniger eine Excursion machen konnte, so war es mir nicht erlaubt, nähere Nachrichten von der Sache einzuziehen. Vielleicht ist ein anderer Correspondent im Stande Auskunft darüber zu geben.[1]



  1. Das soll in einem der nächsten Hefte geschehen. Es fehlt uns nur noch eine beglaubigte Abschrift der Bulle. Sie ist uns aber versprochen d. H.