Apoll vom Belvedere

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Apoll vom Belvedere
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 44
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[44]


 Apoll vom Belvedere.

Wie ich im Schaffenstaumel dich empfangen,
Wie dich mein Herz ersehnt, mein Geist genoß,
Sieht nun das Aug’ dein Bild in Marmor prangen:
So hehr, so menschlich-schön als göttlich-groß!

5
Wie Trotz seh’ ich’s um deine Nüstern fliegen,

Noch bebt die Rechte, die den Pfeil entsandt –
Er traf, der goldig-klingende! Zu siegen
Ist dieses Aug’ gewohnt und diese Hand!
Dein Herrscherblick – er flammt selbst aus dem Steine

10
Hervor und ach! ich kenn’ ihn, diesen Blick,

Seit, Stolzer, ich für immerdar die Deine
Geknüpft an deinen Altar mein Geschick!
So grausam lohte er mir stets entgegen,
Wenn schwach und thöricht sich das Weib vergaß,

15
Der Priesterin nur floß sein gold’ner Segen,

Die weltentrückt zu deinen Füßen saß!
Hinstarb in deinem Dienst mein letztes Sehnen
Nach nied’rer Erdenlust – und schrie einmal
Dies Herz zu dir, entweiht von ird’schen Thränen –

20
Wie göttlich lächeltest du seiner Qual!

Nach deinen Siegen zählten meine Freuden,
Was mich bedrückt, ward deiner Pfeile Raub,
Ein Lindwurm-Tödter tratst du meine Leiden
Mit klingenden Kothurnen in den Staub!

25
O leih’ mir, fern von niedrigem Geschicke

Und Weh’, auch fürder deine sel’ge Ruh’,
Damit dies Aug’ dem Pfeil des Sieg’s nachblicke,
So kühn, so stolz, so göttlich-frei wie du!