Aus meiner Vogelstube 3.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Ruß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aus meiner Vogelstube, 3.
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 615-617
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1868
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[615]
Aus meiner Vogelstube.
3.

Immer wechselvoll und anregend ist das lustige Leben hier rings um uns her. Eine allgemeine Pause, einen Stillstand, der gar nichts Neues zeigt, giebt es nicht. Selbst wenn bei den meisten Vögeln die Mauser eintritt, in der sie bekanntlich nicht allein ruppig und unschön aussehen, sondern auch ihr munteres und anmuthiges Wesen verlieren, selbst dann fesseln doch noch einige unsere Aufmerksamkeit durch neue Erscheinungen.

Das Paradieswittwen-Männchen hat sein prachtvolles Hochzeitskleid angelegt; seine glänzend schwarzen Schwanzfedern, welche die Länge des übrigen Körpers doppelt übertreffen, wehen im Fluge malerisch durch die Luft. Auch der Atlasvogel hat sein tiefschwarzes Gefieder mit blauem Seidenglanz bekommen, von dem das weiße Schnäbelchen und die rosenrothen Füße gar hübsch sich abheben. Und wenn diese beiden Vogelpaare jetzt, wie es den Anschein hat, auch zu nisten beginnen, dann giebt es eine gewiß seltene und interessante Erscheinung. Kürzlich ist eine Brut der Silberfasänchen ausgeflogen und Schönbürzel, Bandfinken, Helenafasänchen und Tigerfinken haben jetzt, bereits im Angust, noch auf’s Neue gebaut; die Inseparables, Korellas und Sperlingspapageien sind ebenfalls noch im Brüten begriffen.

Dieser fortwährende Wechsel ist einerseits darin begründet, daß die einzelnen Glieder der zahlreichen Gesellschaft mannigfaltig verschiedene Heimathen haben, so daß z. B. die vielen Afrikaner sogar unter sich zu sehr abweichenden Zeiten Frühling feiern; andererseits ist als Ursache auch der Umstand anzusehen, daß viele dieser Vögel mehrere Bruten hinter einander machen und eigentlich nur eine verhältnißmäßig sehr kurze Zeit zur Erholung und Mauser brauchen.

[616] Zunächst habe ich die Leser noch auf einige kleine Einrichtungen aufmerksam zu machen, welche in keiner Vogelstube fehlen dürfen. Da in der beweglichen Gesellschaft die soeben ausgeflogenen Jungen zuweilen sehr geschüchtert werden, so daß sie voll Angst in die Winkel flattern, hier hinab und hart auf die Erde fallen, so ist es nothwendig, daß man in allen Ecken des Gemachs Falltücher anbringe. Dies sind lose und flach beutelförmig aufgespannte und befestigte Zeuglappen, welche den herabstürzenden Vogel auffangen, damit er sich nicht beschädigen, sondern ruhen und davon fliegen kann. Ein sehr großer Uebelstand ist es, wenn die Vogelgesellschaft, durch irgend etwas Ungewöhnliches erschreckt, in Entsetzen geräth und darauf in blinder Angst durcheinander tobt; dann können nur die Fang- oder Falltücher in den Ecken und die Netze vor den Fenstern viele Unglücksfälle verhindern. Wenn sich dieser Schrecken öfter wiederholt und durch einige dumme oder muthwillige Wichte wohl gar zur täglichen Gewohnheit wird, so ist es höchst nothwendig, daß man die Ursache ermittele und abstelle, weil sonst die ganze Gesellschaft in die Gefahr geräth, zu Grunde zu gehen, mindestens an Brüten und eine gedeihliche Entwickelung nicht mehr zu denken ist.

Zuweilen kommt es vor, daß die Vögel des Nachts aufgestört werden und bis zum Morgen hin wie unsinnig toben, ohne daß man eine Ahnung davon hat. Deshalb ist es nothwendig, daß man scharf aufpasse, entweder dicht neben oder zuweilen in der Vogelstube schlafe, um dergleichen bemerken und abwenden zu können. In meiner Vogelstube tobte es eine Zeit hindurch zu meiner großen Betrübniß in jeder Nacht. Erst nachdem ich eine geraume Frist beobachtet, fand ich, daß der Ruhestörer ein Indigovogel war, dessen Zugzeit wahrscheinlich gekommen und der durch ängstliches Umherflattern alle Uebrigen aufscheuchte. Er wurde natürlich sofort herausgefangen und in einen Käfig gesperrt. Um Unglück abzuwenden, ist es zweckmäßig, bei nächtlicher Störung sogleich eine große, recht hellbrennende Lampe in das Zimmer zu bringen und bis zur Beruhigung stehen zu lassen, dann aber nicht wieder hinaus zu tragen, sondern schnell auszulöschen und möglichst geräuschlos sich zu entfernen.

Eine weitere Vorsicht, die viel Unheil verhüten kann, ist die, daß man jedes Nistbauer, sowie auch die Käfige, welche zum Einfangen der Vögel dienen, stets mit zwei oder mehreren Eingängen versehe. Bevor ich diese Einrichtung getroffen, haben die Sperlingspapageien, welche sonst gar nicht böse sind, durch die vor ihnen flatternden jungen Vögel erzürnt, mehrere derselben arg gebissen.

Im Spätsommer und Herbst sammele man fleißig Distel- und andere Pflanzenwolle, Birken- etc. Schale, selbst reine Spinnengewebe und noch brauchbare Vogelnester aus Gärten und Hainen, bewahre alle diese Gegenstände an einem trockenen Orte auf und lege sie nach und nach zur Benutzung in die Vogelstube. Die wohl gereinigten Nester bringe man an passenden Orten zur Benutzung an. Ueberhaupt sind die mannigfaltigsten und oft sonderbarsten Dinge den Vögeln zum Nisten willkommen; man thut immer gut, wenn man von Spaziergängen etc. alles Mögliche heimbringt und ihnen bietet, denn andererseits wird manche Brut durch den Mangel an richtigem Nistmaterial vereitelt.

Für die kostbareren Weberarten: Orange-, Napoleonsvögel etc. habe ich künstliche Durrahfelder angelegt. In einem flachen, aber sehr geräumigen Kasten wurde der Boden mit einer Lage von feuchtem Lehm bedeckt und in diese wurden steife Getreidehalme, namentlich Strandhafer, den ich aus dem Seebade Kolberg mitgebracht, in naturgemäßer Entfernung gesteckt. Dann wurde, zur bessern Festigung der Halme, die Kiste bis fast zum Rande mit reinem Stubensand gefüllt und nun das Ganze an einer hellen Stelle so an der Wand befestigt, daß die Spitzen der Halme noch einige Fuß von der Decke entfernt sind. Mehrere Paare von derselben Art nisten in solchem Felde friedlich bei einander; für verschiedene Arten muß jedoch je ein anderer Kasten angebracht werden. Man sollte in der beschriebenen Weise recht viele Versuche machen, denn die schönen Vögel verdienen es und schon ihre Nester erregen volle Bewunderung. Ich kann noch nichts Näheres mittheilen, denn ich habe diese Nistgelegenheiten soeben erst eingerichtet.

Während der Mauser, die bei manchen dieser Vögel schon im Mai eintritt und im Allgemeinen bis zum August währt, ist es wohl zu beachten, daß an kalten Tagen das Zimmer erwärmt werden muß, falls von den zartesten, z. B. Schmetterlingsfinken, nicht mehrere sterben sollen. Namentlich ist es aber nothwendig, selbst in den schon warmen Monaten bei kaltem Wetter noch ein wenig zu heizen, wenn die Vögel in der Brut begriffen sind. Es ist eine schon mehrfach bestätigte Beobachtung, daß die Weibchen der meisten fremdländischen Vögel regelmäßig sterben, sobald während des Eierlegens eine kühle Temperatur eintritt. Oft erkrankt freilich, wie schon früher bemerkt, die zarte Mutter beim ersten Ei trotz aller Vorsicht und Pflege doch. Dann pflegt es von gutem Erfolge zu sein, wenn man ihr den ganzen Unterleib mehrmals mit erwärmtem Provenceröle bestreicht. Dabei unterlasse man es nicht, einen in das Oel getauchten dünnen Federkiel, am besten aus dem eigenen Flügel, natürlich mit äußerster Vorsicht, in die Legeröhre zu schieben und auch dies etwa dreistündlich zu wiederholen. Manche Vogelfreunde geben in diesem Falle auch öfter hinter einander ein Dampfbad, indem sie Kamillenblüthen in heißem Wasser aufbrühen, darüber ein leinenes Tuch decken und auf dieses den Vogel in der hohlen Hand so halten, daß der Kopf vor dem Dampfe geschützt ist.

Auf andere Heilversuche lasse man sich, gleichviel in einer Vogelstube oder in kleinen Käfigen, durchaus nicht ein. In der Vogelstube wirkt bereits die Freiheit so wohlthätig, daß alle Kranken bald genesen und neue Erkrankungen nicht leicht vorkommen; Herr Mieth sendet mir sogar oft in den Schaufenstern elend gewordene Vögel, in der Hoffnung, sie bald frisch und kräftig zurückzuerhalten – und dies ist auch fast regelmäßig der Fall. In den Käfigen giebt es gegen die mancherlei Krankheiten, die sich allerdings zuweilen einstellen, meistens keine Hülfe; in manchen Fällen ist noch Rettung möglich, wenn man den Patienten frei im Zimmer umherfliegen lassen kann. Erkrankte kostbare Papageien beobachte man genau und wende dann, je nach den Umständen, karge Diät, blos in Wasser geweichte und ausgedrückte Semmel mit etwas Hafer, lange anhaltend an oder man setze den Vogel gelinder Wärme und milden Sonnenstrahlen aus. Gegen eine der übelsten krankhaften Erscheinungen, das Selbstausreißen der Federn, pflegt nur mageres Futter, bis zur völligen Entkräftung, wirksam zu sein. Im Uebrigen vermeide man sorgfältig die vornehmlichsten Erkrankungsursachen aller Vögel: Zugluft, Nässe, schlechte Lust, Unreinlichkeit, sauergewordenes oder sonst verdorbenes Futter und auch vielerlei Leckereien, die in den meisten Fällen schädlich sind. –

Die beiden ersten Mittheilungen aus meiner Vogelstube (in Nr. 25 und 28 der „Gartenlaube“) haben ungemein rege Theilnahme gefunden und mir zahlreiche Briefe eingetragen, aus allen Theilen unseres großen Vaterlandes, einschließlich Oesterreichs, ja sogar von Vogelliebhabern aus Nordamerika, Rußland, Holland, aus der Schweiz, Ungarn u. s. w. Hiernach mache ich mir eine Freude daraus, die hauptsächlichsten der ausgesprochenen Wünsche und Anfragen zu erledigen. Als das Wichtigste derselben will ich zunächst eine Anleitung zur Pflege der fremdländischen Vögel im kleinen Käfige geben.

Alle die kleinen herzigen Prachtfinken beanspruchen äußerst geringe Mühe von Seiten ihrer Besitzer und vergelten diese doch in reichem Maße. Schon ein Käfig von der geringsten Größe derer für Canarienvögel ist für ein Pärchen der Amadinen vollkommen ausreichend; nur ist zu beachten, daß der Draht viel enger, höchstens drei Achtelzoll weit geflochten sein muß. Hält man die Vögelchen ohne die Absicht, sie zum Nisten zu bringen, so brauchen sie zum Futter nur ungeschälten Hirse und recht häufig Vogelmiere oder Salat; dabei halten sie viele Jahre gut aus.

Den größeren Arten gebe man unter dem Hirse auch stets Canariensamen (Glanz oder Spitzsamen). Brehm empfiehlt auch immer das beim Aussieben des Getreides zurückbleibende Scheuerngesäme. Wärme ist allen Webefinken, Webern, Wittwen und den meisten Papageien in gleichem Maße nothwendig; directe Sonnenstrahlen sucht aber in den wärmeren Monaten des Jahres keiner von ihnen auf, nur im ersten Frühlinge, im Herbst und Winter sonnen sie sich gern. Es kann daher auch keineswegs richtig sein, diese Vögel gerade an ein von der Mittagssonne beschienenes Fenster zu stellen. Wohl aber ist ihnen, den Kindern der Tropensonne, stets Helles Licht Bedürfniß; an düsteren, schattigen Orten verkümmern sie und viele, z. B. Tigerfinken, verlieren in den dunkel stehenden Käfigen der Vogelhändler ihre Farbenpracht und bekommen [617] ein braunschwarzes Gefieder. Sehr interessant ist mir die Erscheinung gewesen, daß einige fast völlig schwarze Tigerfinken in meiner Vogelstube sich allmählich wieder zum schönsten Hellgelb verfärbten.

Im kleinen Käfige ist jedem Vvgel frisches Wasser ein wichtiges Bedürfniß; man gebe es daher stets täglich zwei bis drei Mal. Ebenso ist möglichst oft frischer, trockener Sand, ein Talgstückchen, Sepia oder Eierschale und vornehmlich äußerste Sauberkeit noch nothwendiger, als in großen Räumen. Die Schublade des Käfigs wird mindestens wöchentlich einmal herausgenommen, nachdem sie sauber gereinigt, mit feiner, trockener Asche bestäubt und dann dünn mit Sand bestreut ist. Hat man die Schublade nicht von Holz, sondern von Zink, Eisenblech oder dergleichen, so wird das Ascheausstäuben nicht nöthig; man belegt sie alsdann stets mit einem reinen Papierblatt und streut darauf den Sand. Dieser letztere darf für die kleinen Käfige nicht in bloßem Stubensande bestehen, sondern muß etwa zum sechsten oder achten Theile mit reiner, nicht gedüngter, schwarzer Gartenerde tüchtig vermischt und dann durch einen Durchschlag gesiebt sein. Für die Vogelstube ist dies nicht nöthig, da die Vögel hier an den Blumentöpfen Ersatz finden. Man thut gut, wenn man die Reinigung des Käfigs an ganz bestimmten Tagen und eben so die Fütterung und Erneuerung des Trinkwassers zu ganz bestimmten Stunden festsetzt; dadurch wird am sichersten eine mögliche Versäumniß vermieden. Vor der Reinigung der Schublade, jedenfalls aber bei warmem, sonnigem Wetter möglichst oft, setze man den Vögeln einen flachen Napf mit Badewasser hin, welches im Winter einige Stunden in derselben Stube gestanden haben muß, und bereite ihnen dadurch einen Genuß, der für ihr Wohlgedeihen außerordentlich fördersam ist.

Freundliche und liebevolle Behandlung, Vermeidung jedes Erschreckens und Verschüchterns ist nicht minder Erfordernis; des Wohlbefindens unserer kleinen Lieblinge. Von vornherein vermeide man es, sie mit den Händen anzufassen; beim Reinigen des Vogelbauers oder Wechseln desselben stelle man einen leeren Käfig daneben, offene beide Thüren und jage die Vögelchen ohne große Aengstigung in den letzteren und, sobald der erstere gereinigt ist, ebenso wieder zurück. Da die meisten Stubenvögel, namentlich in kleinen Käfigen, oft unnatürlich lange Nägel an den Zehen bekommen, die ihnen sehr lästig werden, so muß man dieselben, natürlich mit großer Vorsicht, etwa alljährlich einmal verschneiden. Dazu muß man den Vogel dann freilich greifen, lose und zart, doch sicher, so daß er nicht unversehens entschlüpfe, in die hohle Hand nehmen, jeden Nagel gegen das Licht halten, und soweit als thunlich mit einer scharfen Scheere abschneiden.

Will man ein Pärchen dieser Vögel, gleichviel von welcher Art, im Kleinen und in der Wohnstube zur Zucht bringen, so muß der Käfig mindestens dreifach so groß sein. Man bringt dann in der einen Ecke ein Harzerbauerchen, in welchem ein mit Leinwand ausgefüttertes Nestkörbchen befestigt ist, und in der anderen Ecke ein freihängendes Nestkörbchen an und läßt den Vögeln die Wahl. Amaranths, Goldbrüstchen, Elsterchen etc. bauen im ersteren, Astrilds, Helenafasänchen, Tigerfinken etc. überwölben sich das letztere. Ist der Käfig geräumig genug, so kann man statt des freihängenden Körbchens einen Busch aus dünnem Gesträuch anbringen, in den sie noch viel lieber bauen. Dabei versäume man aber nicht, mit den angegebenen Baustoffen sie möglichst reichlich zu versehen, denn manche, wie z. B. Astrilds und Schmetterlingsfinken, sind im Bauen unermüdlich und tragen noch immer ein, wenn sie schon Junge haben. Die Goldbrüstchen suchen jedes Mal, gerade in dsr Zeit, wenn die Jungen aus den Eiern schlüpfen, mit förmlicher Herzensangst nach weichen Federn.

Als inniger Vogelfreund hasse ich nichts so sehr, als die sogenannten Volièren, welche als bloße Luxusgegenstände ihre bedauernswerte Bewohnerschaft nur zur Spielerei enthalten. Die Vögelchen sind in ihnen, von allen Seiten unbeschützt, fortwährender Unruhe und Beängstigung ausgesetzt und zu langsamem Hinsterben verdammt. Wer einer bunten, mehr oder minder kostbaren Vogelgesellschaft als Luxusgegenstand oder zum Vergnügen sich erfreuen will, der suche den Thierchen mindestens einigermaßen naturgemäße Einrichtungen zu schaffen. Vor Allem muß der Käfig, gleichviel ob groß oder klein, von einer oder besser noch von drei Seiten geschützt sein; er muß mindestens an einer Wand stehen, doch mit der Hauplseite dem vollen Lichte zugekehrt sein, auch die Morgen- oder Abend-, nicht aber die prallende Mittagssonne bekommen. Sodann bringe man stets in einer oder zwei Ecken dichtes Gebüsch an, in welches die Vögel bei jeder Beängstigung schlüpfen können; beim kleinen Käfig ist es ausreichend und zugleich sehr schön, wenn man einen Topf mit Epheu daneben stellt und die dem Lichte entgegengesetzte Seite damit überzieht. Jeder zum Nisten bestimmte Vögel enthaltende Käfig muß durchaus ungerückt auf einer Stelle stehen bleiben, auch eine sehr lose ausziehbare Schublade haben.

Sobald die Vögel nun wirklich bis zum Nisten gelangen, beginne man bereits während der Brutzeit, ihnen allmählich eingequellte Sämereien, je nach der Zeit, frische oder aufgeweichte Ameiseneier oder auch kleine Maden, Räupchen etc., falls man dergleichen bekommen kann, ferner frische, weiche Vogelmiere, eingequellte und ausgedrückte Semmel, auch frischen Quarkkäse, oder fein gehacktes Eigelb und abgesondertes Eiweiß zu bieten, und sobald die Jungen vorhanden sind, lasse man es an denen von diesen Nahrungsmitteln, welche sie annehmen, niemals fehlen. Im Gegentheil versuche man es immer wieder auch mit denen, die sie bisher noch nicht gefressen haben. Da liegt es manchmal an einer Kleinigkeit, die gerade mangelt und doch der Brut zum unabwendbaren Verderben gereicht. So habe ich den kleinen Astrilden versuchsweise Grassämereien, wie sie auf den Heuböden zu finden sind, und den größeren Amadinen ungeschälten und eingequellten Reis gegeben, und über Beides fielen sie eifrig her.

Sehr erfreut und zu großem Danke verpflichtet haben mich mehrere Vogelfreunde durch die Mittheilungen ihrerseits erzielter Züchtungserfolge und der dabei gemachten Beobachtungen. Namentlich interessante Züchtungen hat Herr Hermann Leuckfeld in Nordhausen erlangt, indem er von dem rothen Cardinal, der herrlichen „virginischen Nachtigall“, ferner von den schönen australischen Graspapageien, den Corellas oder Nymphenpapageien, Wellensittichen und brasilianischen Canarienvögeln Junge glücklich erzogen. Weitere namhafte Erfolge hat – soviel ich bis jetzt weiß – ein Verlagsbuchhändler in Stuttgart gehabt, der sogar einer Brut des schönen grünen Cardinals sich erfreute, ferner der Director des zoologischen Gartens in Breslau, Herr Dr. Schlegel, welcher einige Webefinken, wie Elsterchen und Halsbandvögel, ebenso Wellensittiche, Corellas etc. mit Glück in großer Anzahl züchtete und dies in Dr. Noll’s „Zoologischem Garten“ veröffentlicht hat.

Somit ist es ganz zuversichtlich anzunehmen, daß alle diese schönen und lieblichen Vögel einerseits durch dankbare Züchtungserfolge ihre Pfleger immer häufiger erfreuen und andererseits sich immer mehr Freunde erwerben werden, ebenso in allen Theilen unseres großen Vaterlandes, wie in allen Bewohnerclassen desselben.

Sie verdienen Beachtung und Liebe wirklich in hohem Grade!

In kleineren Städten und auf dem Lande sind diese Vögel bis jetzt aber noch fast gar nicht zu finden; ihrer Verbreitung auch dorthin dürfte daher die Notiz wohl förderlich sein: daß sie ohne besondere Gefahr sich auf der Post in weite Entfernungen verschicken lassen. Erst kürzlich habe ich jenem Buchhändler nach Stuttgart ein Paar Sperlingspapageien gesandt, und sie sind trotz der weiten Reise (von Berlin aus) glücklich angekommen. Auf Wunsch nenne ich schließlich noch als zuverlässige und ehrenhafte Händler für den Bezug von Berlin Mieth und Donndorf, von Hamburg C. Hagenbeck.
Karl Ruß.