Ave Maria!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hofmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ave Maria!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 160–162
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[161]
Die Gartenlaube (1877) b 161.jpg

Ave Maria auf hoher Alm.
Nach seinem Oelgemälde auf Holz gezeichnet von L. Hofmann-Zeitz.

[160]
Ave Maria!


Der Berge Riesenhäupter strahlen
Noch von des Tages Scheidekuß;
Tief aus den Schlünden, aus den Thalen
Aufsteigt die Nacht mit leisem Gruß,
     Und drunten tönt von der Capelle
     Am Felsenrand das Glöcklein helle:
          Ave Maria!

Komm, Gritli! Schallt Dir nicht zum Ohre
Der traute Laut? Komm zu der Statt,
Wo zum Gebet die Felsempore
Gott selbst uns ausgerichtet hat!
     Wie tief herauf die Töne dringen,
     Sie sind des Engelgrußes Schwingen:
          Ave Maria!

Ob Säulen gleich die Berge ragen
Fast über Wolk’ und Mond hinaus –
Zu groß ist für des Herzens Zagen
Solch unermeßlich Gotteshaus.
     Der Glaube und die Liebe treten
     Gern in den kleinsten Raum und beten:
          Ave Maria!

[162]

Wie klein und arm das Kirchlein hanget
Am Felsgezack! Doch birgt es nicht,
Was einzig durch das Dunkel pranget,
Am Heil’genschrein ein ewig Licht?
     Im Glockenklang und Lampenscheine
     Begrüßt das Herz die Hehre, Reine:
          Ave Maria!

Ein jedes Herz hat seine Weise,
Wie es die Blüthen und die Frucht
Auf unsrer Erdenpilgerreise
Im Glauben und im Lieben sucht.
     Wem wohl das Herz bei seiner Weise,
     Dem klingt wie Himmelsgruß das leise
          Ave Maria!

Fr. Hfm.