BLKÖ:Althann, Michael Leopold Ferdinand Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Altenkopf, Joseph
Band: 1 (1856), ab Seite: 17. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Michael Leopold Ferdinand Graf von Althann in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1171899785, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Althann, Michael Leopold Ferdinand Graf|1|17|}}

Althann, Michael Leopold Ferdinand Graf von (General-Major, geb. zu Linz 29. Juli 1808). Trat im J. 1823 als Cadet in’s Inf.-Reg. Nr. 27. Nach Jahresfrist wurde er Fähnrich und bis zum J. 1837 Escadrons-Commandant, ein Jahr darauf Grand von Spanien 1. Classe, 1840 k. k. w. Kämmerer. 1845 wurde er Major im Chevaux-legers-Reg. Graf Wrbna Nr. 6. In den Feldzügen 1848 u. 49 in Ungarn that sich A. rühmlich hervor, in letzterm Jahre wurde er Oberst im Regimente. Um die Verbindung der an beiden Ufern der Donau und in Oberungarn operirenden Hauptarmee mit dem 9000 Mann starken Korps des FZM. Graf Nugent, das von der steirischen Gränze über Lövö nach Körmend vorrückte, herzustellen, wurde ein Streifcommando unter Befehl des Oberstlieutenants Althann über Güns nach Steinamanger in Marsch gesetzt. Am 15. Jänner 1849 2 Uhr Morgens hatte nun der Graf mit seinem fliegenden Corps eine feindliche Abtheilung von 300 Mann im Bakonyer Walde überfallen, und theils gefangen, theils zersprengt. Bei den kühnen und raschen Operationen des FZM. Baron Haynau gegen Süden cotoyirte A. über Baja vorrückend mit seinem Corps den äußersten linken Flügel der Colonne. Sein wackeres Verhalten belohnte der Monarch durch die Verleihung des östr. Leopold-Ordens und des Ordens der eisernen Krone 2. Classe. Gegenwärtig ist der Graf Brigadier beim 3. Armeecorps und Festungs-Commandant zu Salzburg.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgeg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 61. – Porträt von Kriehuber lith. (Wien 1850, L. T. Neumann, in Fol. u. 4°.).