BLKÖ:Andrassy de Szent Király, Karl Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 1 (1856), ab Seite: 34. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Andrassy de Szent Király in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Andrassy de Szent Király, Karl Graf|1|34|}}

Andrássy de Szent-Király, Karl, Graf (General-Major, geb. zu Rosenau im Gömerer Komitate Ungarns 1723, gest. 1782). A. trat 1743 als Oberlieutenant ins Husaren-Rgmt. Graf Nadasdi ein, wurde 1749 Rittmeister, 1754 Oberstlieutenant , wo er sich beim Ausbruche des 7jähr. Kriegs bei Kollin auszeichnete. Für sein Wohlverhalten bei Leuthen und Breslau, wo das Rgmt. 3 Fahnen eroberte, wurde A. 1758 aggregirter Oberst. Als solcher führte A. sein Regiment am 21. Mai 1759 bei Liebau und Kunersdorf, noch ruhmvoller im Juni 1760 bei Landshut, wo die Preußen unter Fouqué geschlagen und letzterer gefangen wurde. Andrassy an der Spitze seines Regimentes sprengte ein feindliches Quarée, eroberte eine Standarte, 2 Kanonen und nahm 500 Mann gefangen. 1761 kämpfte A. mit seinem Regimente bei Burkersdorf in Schlesien, wo es starken Verlust erlitt, ward 1762 wirklicher Oberst und zeichnete sich wieder bei Reichenbach 16. Aug. 1763 aus. 1766 wurde A. General-Major und 1780 in Anerkennung seiner Verdienste in den Grafenstand erhoben.

Oestr. Milit.-Konversations-Lexikon, herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 75 von H(irtenfeld). – Ueber den Ursprung der Familie Andrassy siehe: Hormayr’s Taschenb. f. vaterl. Geschichte, I. Jhrg. 1820, S. 271. – Ueber den gegenwärtigen Stand der Familie: [Kneschke (Dr. Ernst H.)] Deutsche Grafenhäuser der Gegenwart (Leipzig 1854) III. Bd. S. 8, daselbst auch Abbildg. und Beschreibung des Wappens.