BLKÖ:Anders, Joseph Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Anderloni, Peter
Band: 1 (1856), ab Seite: 33. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Joseph Anders in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Anders, Joseph Freiherr|1|33|}}

Anders, Joseph Freiherr von[BN 1] (Feldmarschalllieutenant, geb. im Rzeszower Kreise Galiziens 1795). Studirte die Rechtswissenschaften zu Lemberg und trat nach fast vollendeten Studien 1813 als Cadet ins Regiment Bianchi, wo er noch im nämlichen Jahre Fähnrich wurde. A. machte die Feldzüge 1813–15 mit, wurde 1817 zum General-Quartiermeisterstabe zugetheilt, kam von da als Lieutenant zum Pionniercorps und 1823 als Oberlieutenant zurück zum General-Quartiermeisterstab. Im Corps wurde er 1829 Hauptmann, 1836 Major, und [34] mit dem Unterrichte Sr. kais. Hoheit des Erzherzogs Stephan in militärischen Wissenschaften betraut; nach beendetem Unterrichte 1839 avancirte er zum Oberstlieutenant, blieb bis 1843 in Dienstleistung bei Sr. kais. Hoheit und wurde 1841 Oberst im Regimente Prinz Wasa. Im J. 1843 übernahm A. auf Wunsch Sr. kais. Hoh. des Erzherzogs Joseph die Stelle des Ajo bei Höchstdessen Sohne Joseph; bei dieser Ernennung verlieh ihm der Monarch das Ritterkreuz des St. Stephansordens. A. wurde 1848 Generalmajor, 1849 Feldmarschalllieutenant und ist gegenwärtig Vorsteher der Kammer Sr. k. k. Hoheit des FML. Erzherzogs Stephan. Er ist auch Verfasser mehrerer Aufsätze in der östr. milit. Zeitschrift, u. a. „der Darstellung des Treffens von Ebelsberg 1809,“ der „Geschichte des Feldzugs in Tyrol 1809.“

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 74, von H(irtenfeld).

Berichtigungen und Nachträge

  1. Anders, Joseph Freiherr von, k. k. Feldmarschall-Lieutenant [Bd. I, S. 33], gest. zu Gratz 28. April 1869.
    Fremden-Blatt 1869, Nr. 138. [Bd. 22, S. 463.]