BLKÖ:Arneth, Alfred Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Anschütz, Roderich
Nächster>>>
Auersperg, Herbard
Band: 11 (1864), ab Seite: 357. (Quelle)
Alfred Ritter von Arneth bei Wikisource
Alfred von Arneth in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116344857, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Arneth, Alfred Ritter von|11|357|}}

* Arneth, Alfred Ritter von (Geschichtschreiber, geb. zu Wien 10. Juli 1819). Sohn des im Herbste 1863 verstorbenen Directors des k. k. Münz- und Antikencabinets Joseph Calasanz Ritter von A.; studirte in Wien und trat nach beendeten rechtswissenschaftlichen Studien im kaiserlichen Ministerium des Auswärtigen in den Staatsdienst, in welchem er folgeweise Hof- und Ministerial-Concipist, Ministerialsecretär und im J. 1861, nach des unvergeßlichen Joseph Chmel Tode, dessen Nachfolger als Vicedirector im k. k. geheimen Haus-, Hof- und Staatsarchive wurde, welche Stelle er noch zur Stunde bekleidet. A. widmete sich frühzeitig der vaterländischen Geschichtschreibung und trat zuerst mit dem Werke auf: „Das Leben des kaiserlichen Feldmarschalls Grafen Guido Starhemberg (1657–1737). Ein Beitrag zur österreichischen Geschichte“ (Wien 1853, 8°.). Diesem Werke folgten: „Prinz Eugen von Savoyen“. 3 Bände (Wien 1859, typ.-liter.-artist. Anstalt, mit 21 K. K., gr. 8°.); – „Maria Theresia und der Hofrath von Greiner“ (Wien 1859, Gerold, gr. 8°.) – und „Maria Theresia’s erste Regierungsjahre“. 1. Bd. (1740–1741) (Wien 1863, Braumüller, gr. 8°.), womit A. ein großes Geschichtswerk eröffnete, welches die ganze Regierungsperiode der großen Kaiserin umfassen soll. Der zweite Band befindet sich unter der Presse. Im Jahre 1858 wurde A. zum correspondirenden Mitgliede der kaiserl. Akademie der Wissenschaften erwählt und seine Wahl mit 26. August d. J. ah. genehmigt. Im Jahre 1863 wurde A. in den niederösterreichischen Landtag gewählt.

Das Vaterland (Wiener politisches Journal) 1860, Nr. 63. – Preußische Jahrbücher, herausgegeben von R. Haym, Bd. XI, Heft 4 (April 1863): „Der Anfang der schlesischen Kriege in der Darstellung eines österreichischen Historikers“. Von C. G. [unter dem österreichischen Historiker ist Alfred von Arneth gemeint und wird dessen Werk: „Maria Theresia’s erste Regierungsjahre“ mit der Loupe des officiellen Preußenthums näher betrachtet]. – Literarisches Centralblatt, herausgegeben von Zarncke (Leipzig, 4°.) 1858, S. 615 [über seinen „Eugen von Savoyen“].