BLKÖ:Barcovich, Franz Wenzeslaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Nächster>>>
Barcsai, Abraham
Band: 1 (1856), ab Seite: 156. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Barcovich, Franz Wenzeslaus|1|156|}}

Barcovich, Franz Wenzeslaus (Priester, philosoph. Schriftsteller, geb. zu Venedig um das J. 1700, gest. 1779). Entstammt einer dalmatinischen Familie. Trat mit 15 Jahren in den Orden der Kleriker zu Somasca. Sein Geist und seine Neigung leiteten ihn vorzugsweise zu philosophischen Studien. Obwohl an alte Formen sich anlehnend, schwang er sich doch zur Anerkennung der Mitwelt empor, und seine Vorträge im Kloster S. Maria della Salute versammelten ein reiches Auditorium, namentlich von jungen dem Adel angehörenden Leuten. Die scharfe Beurtheilung B.’s durch Moschini verliert ihre Spitze durch die ungehörige Zusammenstellung desselben mit Ortes und Algarotti. Zu Ersterem paßt B. nicht der Zeit, zu Letzterem nicht seiner Richtung nach als Dritter. B. hinterließ folgende philosophische Schriften: „Della esistenza, della provvidenza o degli attributi di Dio ecc.;“ ein dem Senate Venedigs gewidmetes Werk; – ferner „Della natura e dell’ origine delle passioni“ (Im XXIV. Band der „Raccolta Calogeriana“); – endlich: „Dialoghi astronomici dell’ Harvis, tradotti dall’ inglese con note scientifiche“ (Venedig, Occhi, 1751).

Dandolo (Girolamo), La caduta della repubblica [157] di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici. (Venedig 1855, Naratovich, 8°.) S. 312.