BLKÖ:Barco, Vincenz Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 1 (1856), ab Seite: 156. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Barco, Vincenz Freiherr von|1|156|}}

Barco, Vincenz Freiherr von (Feldmarschalllieutenant, Commandirender von Ungarn, Mar. Theresienordensritter, geb. zu Verovitja in Slavonien 1719, gest. zu Pesth 11. März 1797). Er stammt aus einer slavischen Familie, die später in Ungarn ansäßig war und deren Ahnherr in einem der drei von Kaiser Karl VI. errichteten slavischen Cavallerie-Regimenter mit Auszeichnung diente. Vincenz war 1731 als Fähnrich in österreichische Dienste getreten, und bis zum Major bei O’Donell Kürassieren avancirt, als er sich in den Jahren 1757 und 1758 bei Komnitz und Hochkirch so auszeichnete, daß er Oberstlieutenant, Mar. Theresienordensritter und Oberst bei Moroz Husaren ward. Mit diesem Regimente that er sich dann bei Grünberg, bei Kasdorf, wo er bei der Gefangennehmung des preuß. Kürassierregiments Schmettau mithalf (1760); bei Landshut und 1761 bei Kropitz, gegen General Ziethen hervor. Bei Oppeln nahm er den General Zettwitz, 3 Officiere und 238 Mann gefangen, und erbeutete eine Kanone. 1762 ward er in den Freiherrnstand erhoben, 1771 General, 1773 Inhaber des genannten Husarenregimentes, und FML. 1778 focht er in Böhmen, 1788–90 als General der Cavallerie gegen die Türken. Er wurde auch zu diplomatischen Sendungen verwendet. Zuletzt war er Commandirender von Ungarn.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgegeben von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 232. (Art. von F. K.) – Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. S. 184 (als Barko).