BLKÖ:Belloutte von Chrachay von Watters, Karl, Ritter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bellotti, Bernardin
Nächster>>>
Bellucci, Anton
Band: 1 (1856), ab Seite: 247. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Belloutte von Chrachay von Watters, Karl, Ritter|1|247|}}

Belloutte von Chrachay von Watters, Karl, Ritter (k. k. Generalmajor, geb. zu Lüttich 1729, gest. in Böhmen 24. Juni 1801). Der Sohn eines Officiers, trat er kurz vor dem Aachener Frieden als Fähnrich in das Koburg Dragoner-Regim. ein. 1757 (in Hirtenfelds Milit.-Convers.-Lexikon irrig: 1759), war er bereits Kapitänlieutenant und zeichnete sich in den Schlachten bei Kollin und Breslau, bei Leuthen, Kunersdorf, wo das Regiment ein feindliches Dragonerregiment niederhieb, und dessen silberne Pauken erbeutete, sowie in der Schlacht bei Liegnitz aus. Im J. 1761 war er bei der russischen Armee in Wahlstadt und focht das Jahr darauf in der Affaire am Fischerberge. 1767 durch Convention Hauptmann, ward er 1771 Major, 1773 Oberstlieut., marschirte 1778 mit dem Regim. zur Besitznahme Baierns, kam dann nach Böhmen und in das Corps des Generals d’Alton, 1779 nach Teschen; in diesem Jahre wurde B. in den Ritterstand erhoben. 1784 avancirte er zum Obersten und Commandanten und leistete in Holland bei [248] Dämpfung der wegen der Schelde-Schifffahrt ausgebrochenen Unruhen wichtige Dienste. 1790 ward er als Gen.-Maj. pensionirt.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgeg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 357. (Artikel von Hd.) In demselben irrig als Freiherr angegeben. – Hellbach (Joh. Christian), Adels-Lexikon (Ilmenau 1825, Voigt) I. Bd. S. 119. – Wappen: Ein goldener Schild, quer getheilt durch einen rothen Balken, darauf ein gebogener geharnischter Arm mit einem bloßen Schwert in der Hand. Ueber dem Balken ein einfacher schwarzer Adler mit ausgeschlagener Zunge und ausgebreiteten Flügeln. Unter dem Balken in zwei Reihen sechs rothe Löwenköpfe mit ausgeschlagenen Zungen über einander gestellt.