BLKÖ:Berger, Thaddäus Edler von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Berghofer, Amand
Band: 1 (1856), ab Seite: 306. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136470793, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Berger, Thaddäus Edler von|1|306|}}

Berger, Thaddäus Edler von (Industrieller, geb. zu Wien 18. Aug. 1774, gest. zu Penzing bei Wien 27. Juni 1842). Schon sein Vater war ein sehr angesehener Großhändler. Der Sohn legte an der Wiener Universität die Gymnasial- und philosophischen Studien mit ausgezeichnetem Erfolge zurück, trat 1791 in das Geschäft seines Vaters, ward 1800 dessen Associé und endlich 1806 Chef des Hauses. Er wendete nun seine ganze Aufmerksamkeit der schon früher von seiner Familie in Penzing begründeten Seidenbandfabrik zu, welche die erste in Oesterreich war und durch welche dieser Industriezweig in Oesterreich eigentlich in’s Leben gerufen wurde. B. beschäftigte in seiner Fabrik stets 8–900 Arbeiter. Diesem Verdienste verdankte er im Jahre 1819 die Erhebung in den Adelstand. Als 1802 in Pottendorf die erste Baumwollspinnerei errichtet ward, nahm B. den lebhaftesten Antheil daran und gründete dabei, wenige Jahre vor seinem Tode, in Gemeinschaft mit Baron Sina die erste bedeutende Maschinen-Flachs- und Hanfspinnerei. An der Errichtung der östr. Nationalbank nahm Berger wesentlichen Antheil und bekleidete durch 23 Jahre, die Stelle eines Directors derselben. Mit dieser großartigen industriellen Thätigkeit verband B. auch eine humanistische und war ein besonders thätiges Mitglied des zur Verbreitung der christl. Religion gestifteten Leopoldinen-Vereins, wie er überhaupt an mehreren Wohlthätigkeits- u. gemeinnützigen Vereinen sich als werkthätiges und unterstützendes Mitglied betheiligte und durch seine unwandelbare Rechtlichkeit wie seinen Eifer, wenn es galt, in weiten Kreisen Gutes zu stiften und den Leiden der Mitmenschen abzuhelfen, auszeichnete.

Wiener Zeitung 1842, Nr. 218. – Neuer Nekrolog [307] der Deutschen (Weimar 1844, Voigt) XX. Jahrg. 1842. I. Bd. S. 487. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst.) IV. Bd. 4. Abth. S. 522. – Hellbach (Joh. Christ.), Adels-Lexikon (Ilmenau 1825, Voigt) I. Bd. S. 126. (Artikel: Berger. Nr. 5.)