BLKÖ:Betti, Zacharias Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bettelini, Peter
Nächster>>>
Bettinelli, Xaver
Band: 1 (1856), ab Seite: 356. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11615599X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Betti, Zacharias Graf|1|356|}}

Betti, Zacharias Graf (Schriftsteller und Dichter, geb. zu Verona 20. Juli 1732, gest. ebendas. 18. August 1788). Erhielt seine Bildung in der Jesuitenschule zu Brescia, mußte aber seiner geschwächten Gesundheit wegen seine Studien unterbrechen. Nun begab er sich auf Reisen, die den Kreis seiner Kenntnisse erweiterten. Sein Hauptaugenmerk war darauf gerichtet, seinem Vaterlande durch Anwendung seines Wissens nützlich zu werden. In diesem Sinne sind alle seine Schriften, selbst die Erzeugnisse seiner Poesie geschrieben, und als Secretär der „Academia publica d’agricoltura, commercio ed arti di Verona“ sowie als Mitglied der Gesellschaft der Ackerbaufreunde zu Florenz erhielt er dazu vielfach Gelegenheit. Besonders war es der Landbau, um den er sich bedeutende Verdienste erwarb. Als Dichter verfaßte er das Lehrgedicht: „Del baco da seta, canti quattro con annotazioni“ (Verona 1756), welches er dem Marquis Spolverini, der ein didaktisches Gedicht über die Cultur des Reises geschrieben, zugeeignet hatte. Seine naturwissenschaftlichen Erfahrungen legte er in dem interessanten Werke: „Pensieri tratti della storia naturale al difesa dell’ uomo“ 1772) nieder. Außerdem schrieb er noch kleinere Poesien und besorgte die Herausgabe der Gedichte des Grafen Nicolo d’Arco. Ihm ward die Anerkennung seiner Zeitgenossen nicht vorenthalten; die venezianische Republik ließ eine Denkmünze auf ihn prägen und erhob ihn in den Grafenstand; nach seinem Tode stellte man im Versammlungszimmer [357] der Akademie seine Büste auf, und mehrere gelehrte Gesellschaften, als z. B. von Madrid, Montpellier u. a. ernannten B. zu ihrem Mitgliede.

Del Bene (Benedetto) Elogio del conte Z. Betti (Parma 1790, 4°., mit Porträt). – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst.) IV. Bd. 4. Abth. S. 757 (nach diesem ist B. am 20. Juli 1732 geboren). – Ginguené, Histoire littéraire de l’Italie. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) V. Bd. Sp. 848 (nach dieser ist B. am 16. Juli 1732 geboren).