BLKÖ:Blüemel, Sebastian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bloch, Samson
Nächster>>>
Blumauer, Alois
Band: 1 (1856), ab Seite: 436. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Blüemel, Sebastian|1|436|}}

Blüemel, Sebastian (Chronist, geb. zu Linz 1734, gest. daselbst 16. Sept. 1790). B. war der Sohn wohlhabender Bürgersleute in Linz, und er selbst betrieb ein Gewerbe niederer Art, das mit seinen chronistischen Arbeiten kaum in Einklang zu bringen ist. Er verfaßte aber eine seine Vaterstadt betreffende Arbeit, die so verdienstlich ist, daß sein Andenken spätern Forschern willkommen bleiben wird; er schrieb ein „Universal-Compendium oder kurz historische Protokoll, sowohl des ganzen Erzherzogthums ob der Enns, als auch im Particulär der k. k. landesfürstlichen Hauptstadt Linz. Eigenhändig aus sicheren Schriften und Originaldocumenten zusammengetragen und verfasst“ Im ersten Theile dieses Compendiums nahm er alles auf, was ihm von Hoheneck, Preuenhuber, Vischer, aus Geschichtskalendern, Urkunden, Plänen, Porträten und Inschriften zu seiner Absicht taugte. Der zweite Theil enthält eine historische Gebäude-Beschreibung der landesfürstlichen Hauptstadt Linz mit allerlei Notizen aus Hausbriefen, wie sie ihm seine Mitbürger schriftlich mittheilten, oder wie sie dieselben von ihren Vorfahren gehört haben mochten. In diesem Abschnitte sind mitunter die schätzbarsten Beiträge zum Besitzthume der Bürgerschaft und der Stadt selbst enthalten. Der dritte Theil dieses Compendiums enthält die erste vollständige Numerirung der Stadt Linz unter der Kaiserin Maria Theresia. Diese wie manches andere hat B. Pillwein ausführlich in das unten als Quelle bezeichnete Werk aufgenommen. Blüemels für die Geschichte der Stadt Linz sehr werthvolle und trotz der guten Arbeit von B. Pillwein: „Linz. Einst und Jetzt“ noch immer nicht überflüssige Manuscript – dasselbe wurde nie gedruckt – kam nach seinem Tode ins Eigenthum des Linzer k. k. Stadtmagistrates, dann des k. k. Rathes und ersten Stadtarztes Dr. Jos. Pichelmann. In des Letztern Besitz befand es sich noch 1846, in welchem Jahre Pillwein es benutzte, und es nach geschehener Benützung im Auftrage des letzten Besitzers wieder dem Magistrate zurückstellte.

Pillwein (B.), Linz, Einst und Jetzt, von ältesten Zeiten bis auf die neuesten Tage (Linz 1846, J. Schmid, 8°.). In der Vorrede zum ersten Theil, S. X.