BLKÖ:Blagoévich, Emerich Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Blaha, Vincenz von
Band: 1 (1856), ab Seite: 420. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 143905872, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Blagoévich, Emerich Freiherr von|1|420|}}

Blagoévich, Emerich Freiherr von (k. k. Feldmarschall-Lieutenant, Ritter des Mar. Theresienordens, geb. zu Wien 1784, gest. ebendas. 21. Jänn. 1850). Nachdem er aus dem k. Convict zu Agram als Expropriis-Cadet in das Inf.-Reg. Baron de Vins (Ende 1800) getreten war, machte er den Feldzug von 1801 in Deutschland als Fähnrich, und den von 1805 in Italien als Unterlieut. mit. Im J. 1809 ward er Hauptmann des Gen.-Quartiermeister-Stabs in der ungar. Insurrectionsarmee, unter dem Gouverneur von Komorn, Baron Davidovich. 1812 stand er in Galizien, 1813 in dem gegen Baiern operirenden Corps des FZM. Fürsten Reuß-Plauen, und später unter FML. Baron Fresnel. Er zeichnete sich in diesem Feldzuge vor Hanau und bei der Einnahme dieser Stadt so glänzend aus, daß er im folgenden Jahre zum Major befördert wurde, und im J. 1815 das Ritterkreuz des Mar. Theresienordens erhielt. In der Schlacht bei Arcis sur Aube schwer verwundet, genas er erst im J. 1816, und erhielt dann den Auftrag, die Gränzdemarkation von Galizien, mit Krakau, Polen und Rußland vorzunehmen. Im J. 1820 ward er in den ungar. Freiherrnstand erhoben, 1822 zum Oberstlieut. befördert, in welcher Eigenschaft er die Gränzregulirung und die militärische Landesbeschreibung Galiziens leitete. 1829 zum Obersten und Regimentscommandanten bei dem Szluiner Grenz-Inf.-Reg., 1835 zum General-Major u. Brigadier in Lemberg, 1844 zum FML. und zweiten Inhaber des Inf.-Reg. Don Miguel Nr. 39, sowie 1837 zum Militär-Gränz-Commandanten in der Bukowina ernannt, that er sich in letzterer Stellung bei der Organisirung des Militärgränzcordons so sehr hervor, daß er sich neue Allerhöchste Auszeichnungen erwarb, nämlich den österr. eisernen Kronenorden 2. Cl., und den russischen St. Annenorden 2. Cl. in Brillanten. Sein Verhalten im J. 1848 stand leider mit seinen früheren Verdienstlichkeiten in keinem Einklange, und er starb in kriegsgerichtlicher Untersuchung.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 424 (Artikel von Stk.).