BLKÖ:Bogdanović, Constantin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 25. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Constantin Bogdanović in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bogdanović, Constantin|2|25|}}

Bogdanović, Constantin (Schriftsteller und Publizist, geb. in Ruma in Syrmien 21. Febr. 1811, gest. in Neusatz 27. April 1854). Er studirte das Gymnasium in Karlovitz, die Philosophie in Szegedin und die Jurisprudenz in Pesth. Im J. 1842 ging er nach Serbien, wo er in Staatsdienste trat. Die Zeitverhältnisse leiteten ihn jedoch von dieser Lebensbahn ab, und B. widmete sich den Humanitäts- und Staatswissenschaften. Zu dieser Zeit erschienen von ihm mehrere Artikel in den Zeitschriften über Literatur, Geschichte und Staatswissenschaft. Um in diesem neuen Berufe seine Kenntnisse auszubreiten, unternahm er eine Reise nach Deutschland, Frankreich und England, auf welcher er ein ganzes Jahr zubrachte. Im Jahre 1848 gründete er in Pesth eine politische Zeitschrift unter dem Titel: „Vjestnik“. Bald darauf widmete er jedoch seine Kräfte der Nationalsache und wurde Secretär des Patriarchen Rajačić. Von diesem als Deputirter an den kais. Hof geschickt, ward er von der Regierung der Liquidations-Commission in Temeswar zugetheilt, nach Einführung der neuen Gerichtsverfassung aber zum Advocaten in Neusatz ernannt. Im schönsten Mannesalter ereilte ihn der Tod.

Serbskij Ljetopis za godinu 1854. Čast’ I., d. i. Serbische Chronik für das Jahr 1854. I. Theil (Ofen) S. 135.