BLKÖ:Bolza, Joseph Peter Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bolza, Johann Baptist
Band: 2 (1857), ab Seite: 34. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Peter Freiherr von Bolza in Wikidata
GND-Eintrag: 13555425X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bolza, Joseph Peter Freiherr von|2|34|}}

Bolza, Joseph Peter Freiherr von (Hofrath, geb. zu Wien 26. Febr. 1721, gest. ebendas. 25. Nov. 1807). Von unansehnlicher Herkunft, begann er seine amtliche Laufbahn als Accessist der Hofkriegskanzlei im J. 1740, avancirte 1745 zum Feldkriegskanzellisten und 1747 zum Hofconcipisten bei der Hofdeputation von Siebenbürgen, dem Banate u. Illyrien. Wegen vielfacher Verdienste in seinem amtlichen Wirken ward er schon 1753 in den Ritterstand erhoben. Drei Jahre später leistete er als Zahlmeister des Universal-Cameral-Zahlamtes in Wien und 1759 im Kriegszahlamte, dessen Geschäfte ihm anvertraut wurden, sehr angestrengte und ersprießliche Dienste. Im J. 1764 ward er Truchseß; dann Hofrath bei der Hofkammer und Ministerial-Banco-Hofdeputation und zuletzt Generaldirector aller erbländischen Cassen, welche wichtige Stelle ihm seiner ausgezeichneten, den Cassedienst in seinem ganzen Umfange durchdringenden Kenntnisse wegen verliehen wurde. Seine Verdienste um den Staat belohnte der Monarch durch Verleihung des Stephansordens; auch ward er – ohne sein Ansuchen – von Kaiser Franz I., um, nach den Worten des Allerh. Handbillets ddo. 15. Juni 1793, „den so vieljährigen Diensten des Hofraths von Bolza einige Erkenntlichkeit zu erweisen“, in den Freiherrnstand erhoben. Im J. 1796 ward ihm die Würde eines geheimen Raths verliehen.

Geschichte des 19. Jahrhunderts mit besonderer Hinsicht auf die österreich. Staaten; von J. Schwaldopler (Wien 1808, Doll) 4. Bd. S. 238: „Nekrolog“ [nach diesem gestorben 25. Nov. 1807]. – Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer und Czikann), (Wien 1837) I. Bd. S. 350 [nach diesem gestorben [35] 25. Nov. 1803; irrig][WS 1]. – Freiherrnstands-Diplom v. 18. Juli 1793. – Wappen: Ein von Silber, Gold und Blau dreifach quergetheilter Schild, in dessen Haupt ein ausgebreiteter zweiköpfiger, schwarzer Adler, in der Vertiefung ein schwarzer, rothgebundener voller Beutel zu sehen, der Fuß aber mit drei silbernen, schrägrechten Balken belegt ist. Schildhalter: Zwei goldene zurücksehende Löwen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vergleiche dazu und zum Vornamen Bolza, Johann Peter Freiherr von (ADB).