BLKÖ:Bonavilla, Aquilino

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Bonato, Peter
Nächster>>>
Bonazza, Antonio
Band: 2 (1857), ab Seite: 43. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Aquilino Bonavilla in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bonavilla, Aquilino|2|43|}}

Bonavilla, Aquilino (Sprachforscher, geb. (?), gest. zu Mailand im Juli 1820). Ist nur durch eine philologische Arbeit bekannt, an die er allen erdenklichen Fleiß verwendete; es ist dies ein Wörterbuch, worin er an 15,000 Wörter zusammentrug, die ihren Ursprung aus dem Griechischen ableiten, und deren man sich unter mancherlei veränderter Form in der Umgangssprache, in den Wissenschaften und Künsten bedient. Der bibliographische Titel dieses Werkes ist: „Dizionario etimologico di tutti i vocaboli usati nelle scienze arti e mestieri che traggono origine dal Greco, compilato da Bonavilla coll’ assistenza del prof. di lingua greca Ab. D. Marco Aurelio Marchi“ (Mailand 1819–21, 5 Bde. 8°., auch Neapel 1822, 3 Bde. 8°.).

Biblioteca italiana (Milano, 8°.) XVI. Bd. S. 420, XVIII. Bd. S. 268, XXIII. Bd. S. 116. – Allg. Encyklopädie der Wissenschaften und Künste. Herausgegeben von J. S. Ersch und J. G. Gruber (Leipzig 1822, Gleditsch, 4°.) I. Sect. 11. Thl. S. 383 von Graf Henkel von Donnersmark. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst., Lex. 8°.) V. Bd. 4. Abth. S. 158.