BLKÖ:Borsato, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 76. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Giuseppe Borsato in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119388219, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Borsato, Joseph|2|76|}}

Borsato, Joseph (Architektur- u. Landschaftsmaler, geb. zu Venedig 1771). Er ist Professor der Ornamentik an der Akademie zu Venedig. Sein Talent hatte er in Rom und auf Reisen ausgebildet. Seine Bilder befinden sich zum größeren Theile in Sammlungen des italienischen Adels, und auch in’s Ausland sind viele gegangen. Im Belvedere zu Wien befindet sich von ihm: „Das Innere der Hauptkirche S. Marco zu Venedig“. Auf anderen Ausstellungen waren von ihm zu sehen: „Nachtgemälde von Venedig“; – „Die Piazzetta mit der Aussicht auf die Insel S. Giorgio“; – „Die Piazzetta vom Schnee bedeckt“; – „Die Piazzetta vom Gas beleuchtet“; – „Das Cortile des Dogenpalastes aus der Zeit des Dogen Marino Faliero“; – „Das Innere der Kirche ai frari mit Canova’s Denkmal“; – „Venedig, der Molo mit Schnee bedeckt“, durch den Kupferstich in den „Gemme d’arti italiane“ vervielfältigt; – „Die Brücke Rialto sammt deren Umgebung“. Dieses Bild, im Besitze einer russischen Fürstin, stellt, wie in einer Camera obscura alle Gegenstände genau dar, selbst die kleinsten unterscheiden sich bewunderungswürdig in den bestimmtesten schärfsten Umrissen. B.’s Gemälde sind sehr treu und von malerischer Wirkung. Das Detail in seinen inneren und äußeren Ansichten ist bewunderungswürdig. Seine Färbung ist meistens hell, doch stets natürlich und selbst das Bunteste ist durch geschickte Beleuchtung und Haltung gut verschmolzen. Als Professor der Ornamentik an der Akademie zu Venedig gab er heraus: „Opera ornamentale, pubblicato per cura dell I. R. Academia di belle arti di Venezia etc.“ (1831).

Nagler (G. K. Dr.), Neues allgem. Künstler-Lexikon (München 1835 u. f., 8°.) I. Bd. S. 61. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) VI. Bd. Sp. 746. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1842, Bibl. Inst., Lex. 8°.) V. Bd. 4. Abtheil. S. 249.