BLKÖ:Bosizio, Johann Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Bossi, Benignus
Band: 2 (1857), ab Seite: 85. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Joseph Bosizio in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bosizio, Johann Joseph|2|85|}}

Bosizio, Johann Joseph (Dialectdichter, geb. zu Görz 20. März 1660, gest. ebendaselbst 12. April 1743). Nach beendigten Vorbereitungsstudien in seiner Vaterstadt ging er nach Graz, wo er die Theologie studirte. Der Archidiacon Sertorio Delmestre machte ihn zum Kanzler seiner Curie, welche Stelle er dreißig Jahre hindurch bis an sein Lebensende bekleidete. Er übersetzte Virgils „Aeneis“ in den Friauler Dialect und sie erschien im Drucke (Görz 1775, G. Tomassoni). Auch hatte er in demselben Dialect Virgils „Georgica“ übertragen. Dieses dem Kaiser Karl VI. gewidmete Werk ist aber noch bis heute ungedruckt.

Morelli di Schönfeld (Carlo), Istoria della Contea di Gorizia (Görz 1855, Paternolli, kl. 8°.) III. Bd. S. 269 und IV. Bd. S. 250.