BLKÖ:Brentano, Johann Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 134. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Brentano, Johann Anton|2|134|}}

Brentano, Johann Anton[BN 1] (Ministerialrath im k. k. Ministerium der Finanzen, geb. in Frankfurt a/M. 1803). Von altem lombardischem Geschlecht. Sein Vater Anton Maria Brentano war während einer Reihe von Jahren Senior (Vorsitzender des Vorstandes) der katholischen Gemeinde, seine Mutter ein geborenes Fräulein Berna. Er trat im Jahre 1826 in eines der ersten Seehandels- und Bankhäuser Triests, Crampagna, Kern und Comp., führte nach dem Tode der Gründer deren Geschäfte erst in Verbindung mit Husmann (jetzt Freiherr von), Lutterotto, dann mit seinem Bruder Georg Eduard Brentano unter dem eigenen Namen bis 1850 fort. Seit 1834 in den öffentlichen Angelegenheiten thätig, zugleich Consul der freien Stadt Frankfurt, war er 1838 Vorsitzender der Triester Handelskammer (primo Deputate di Borsa); später kaiserlicher Rath bei dem Handelsgericht; 1850 eines der Triester Mitglieder der nach Wien berufenen Commission von Vertrauensmännern in Angelegenheiten des Geldwesens und der Nationalbank; Ende 1851, bei Uebernahme des Finanzministeriums durch Freiherrn von Baumgartner, ward er als k. k. Ministerialrath in diesem Ministerium in den Staatsdienst berufen; 1852 mit Negocirung der Anleihe in London betraut, wirkte er seitdem bei allen großen Operationen und Schöpfungen in einer Zeit außerordentlicher finanzieller Anstrengungen mit. 1853 ertheilte ihm Se. k. k. ap. Majestät das Ritterkreuz des östr. kaiserl. Leopoldordens, in allergnädigster Anerkennung der Verdienste desselben als Staatsbürgers und Beamten; 1856 verlieh ihm der Monarch die allerhöchste Vollmacht zur Vertretung Oesterreichs bei der österr. deutschen Münzconferenz, welche mit dem Abschluß des Münzvertrages am 24. Jänn. 1857 endete. Im Jahre 1836 hat B. sich mit Anna Charlotte Sorell, Tochter des damals in Triest residirenden großbritannischen General-Consuls Sir Thomas Stephen Sorell und der Lady Sorell gebornen Gräfin d’Averton vermält.

Berichtigungen und Nachträge

  1. Brentano, Johann Anton Freiherr [Bd. II, S. 134], gest. zu Wien 20. Februar 1870.
    Neues Wiener Tagblatt 1870, Nr. 52. – Fremden-Blatt. Von Gustav Heine 1870, Nr. 52. [Bd. 23, S. 365.]