BLKÖ:Brosmann, Damasus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Brosche, Karl Eduard
Band: 23 (1872), ab Seite: 367. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Brosmann, Damasus|23|367|}}

* Brosmann, Damasus[BN 1] (Piarist und Tonsetzer, geb. zu Fulnek in Mähren im Jahre 1731, gest. 16. September 1798[WS 1]). Tüchtiger Musicus und Schulmann, in welcher Eigenschaft er zu Kremsier, Franzberg, Weißwasser 47 Jahre wirkte. Dittersdorf nannte ihn „seinen Papa im Chorstyl“. Außer mehreren Kirchencompositionen, darunter viele Offertorien und über 50 Messen, schrieb er: „Von der Lehrmethode im Singen“; – „De directione musices“ und „De regulis compositionis“.

Handschriftliche Notizen.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Brosmann, Damasus, als Priester der frommen Schulen mit dem Namen Pater Damasus a sancto Hieronymo [Bd. XXIII, S. 367].
    d’Elvert, Geschichte der Musik u. s. w., wie bei Balzar, Beilagen S. 79. [Bd. 28, S. 327.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: 1748.