BLKÖ:Carabelli Edler von Lunkaszprie, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 277. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Georg Carabelli in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11029775X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Carabelli Edler von Lunkaszprie, Georg|2|277|}}

Carabelli Edler von Lunkaszprie, Georg (Doctor der Chirurgie, Zahnarzt, geb. zu Pest 11. Dec. 1787, gest. zu Wien (?). Erhielt an der med.-chirurg. Josephs-Akademie das Doctorat der Chirurgie, trat als Feldarzt in die östr. Armee, machte die Feldzüge von 1809 und 1813 mit, gab dann seine Stelle auf, widmete sich ganz der Zahnarzneikunst und erhielt die Bewilligung, aus diesem Gegenstande an der Wiener Hochschule Vorträge halten zu dürfen. Die Darstellung der Gebrechen des Mundes in Elfenbein verehrte er in einem Exemplare der Universitäts-Sammlung, in einem zweiten der Josephs-Akademie. Ob seiner Verdienste in diesem Zweige der Heilkunde erhielt er den ungarischen Adel u. die Dotation, deren Prädicat er annahm. Des Kaisers unmittelbare Benützung seiner zahnärztlichen Dienste veranlaßte seine Ernennung zum Hofzahnarzte. C. besaß als Zahnarzt einen europäischen Ruf. Als Schriftsteller seines Faches gab er das „Systemat. Handbuch der Zahnheilkunde“ (Wien 1831, Doll, gr. 8°.) heraus, wovon aber nur der erste Band erschienen ist.

Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer und Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. S. 450.