BLKÖ:Cerrini de Monte Varchi, Heinrich Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Cerri, Cajetan
Band: 2 (1857), ab Seite: 323. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Heinrich Cerrini de Monte Varchi (1801–1870) in der Wikipedia
Heinrich Cerrini de Monte Varchi in Wikidata
GND-Eintrag: 102350796X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Cerrini de Monte Varchi, Heinrich Graf|2|323|}}

Cerrini de Monte Varchi, Heinrich Graf (Generalmajor u. Brigadier, geb. zu Görlitz in Sachsen 23. Nov. 1801). Ist der Sohn des bei Danzig am 13. April 1807 gebliebenen königlich sächs. Oberstlieutenant Franz v. C., bekannt als militärischer Geschichtschreiber, in welcher Beziehung die östr. milit. Zeitschr. mehrere ausgezeichnete Darstellungen bewahrt. – Graf Heinrich trat als Cadet in das k. k. Pionniercorps, avancirte mit 1. Nov. 1820 zum Fähnrich bei dem Inf.-Reg. Baron Lattermann Nr. 7, 1823 zum Unterlieut. bei dem Inf.-Reg. Baron Vacquant Nr. 6, 1831 zum Oberlieutenant im General-Quartiermeisterstab, und wurde vom April bis halben Dec. 1832 in diplomatischer Verwendung mit dem G. M. Graf Clam zu Berlin, dann aber bis Mitte Jänner 1833 in die k. k. Hof- und Staatskanzlei commandirt. Im Apr. 1833 wurde er Kapitän-Lieut., 1834 wirklicher Hauptmann bei dem Inf.-Reg. E. H. Karl Nr. 3, dann einige Zeit im Militärdepartement des Hofkriegsrathes verwendet; hierauf als Erzieher des Erzh. Alexander bei dem Hofstaate des Erzh. Palatin angestellt. In dieser Stellung blieb C. bis zum Mai 1838, ward im Juli 1840 Major bei dem Inf.-Reg. Prinz Emil von Hessen und bei Rhein Nr. 54, und im August 1848 Oberstlieutenant im Regimente. C. hatte sich bei dem Mai-Aufstande in Prag als Grenadierbatallionscommandant durch entschlossene und umsichtige Führung seiner Truppe ausgezeichnet, und erhielt als Belohnung das Ritterkreuz des östr. Leopold-Ordens, ward hierauf zum Obersten, 1850 zum Gen.-Maj. ernannt und war 1856 Brigadier beim 6. Armeecorps.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 673.