BLKÖ:Curti, Peter Ambros

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Cunich, Raimund
Band: 3 (1858), ab Seite: 77. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Curti, Peter Ambros|3|77|}}

Curti, Peter Ambros (Schriftsteller). Lombarde von Geburt, Zeitgenosse. Lebt derzeit in Mailand, lieferte mehrere Beiträge zur lombardischen Cultur- und Sittengeschichte, worin er tüchtige historische und sprachliche Kenntnisse und ein angenehmes Erzähler-Talent beurkundet. Vor mehreren Jahren bereits erschien von ihm: „Adele. Modesti pensieri. 2. ediz.“ (Mailand 1842, 8°.). Nach einer längeren Pause gab er folgende Schriften heraus: „La figlia dell’ armajuolo, [78] Storia domestica milanese del secolo XVII tratta da un manoscritto di un notajo criminale di quel tempo“ (Mailand 1855, Colombo, 16°.), ein historischer Roman, welcher glücklich das sociale Leben und die Sitten des 17. Jahrhunderts zeichnet; – „Degli Architetti lombardi nel secolo XIX“; eine Reihe von Biographien berühmter Baukünstler, womit C. in Nr. 12 des III. Jahrgangs des „Giornale dell’ Ingegnere-Architetto ed Agronomo“ (Mailand 1856, Salvi, Lex. 8°.) beginnt. – Im nämlichen Blatte in der nämlichen Nummer stand auch sein Artikel: „I Portoni di Porta Nuova“, als eben damals die Frage aufgeworfen wurde, ob man die beiden Bogen stehen lassen oder niederreißen solle. Die „Gazzetta di Milano“ mit einem Artikel von Rovani und einem zweiten von einem Anonymus (y), der Crepuscolo, der Fotografo und die Cronaca von Ignaz Cantù standen auf der Seite Curti’s; die Gegner aber waren das Eco della Borsa, L’Universale und zwei Artikel von A. Londonio in der „Gazzetta di Milano“. Die Erstern blieben Sieger. – Zu dem „Grandioso progetto di un cimitero monumentale per la regia città di Milano“ (Mailand, Salvini, gr. fol.) dessen Plan und Zeichnung Aless. Sidoli (s. d.) entworfen hatte, lieferte C. den beschreibenden Text. In jüngster Zeit gab er heraus: „Tradizioni e leggende di Lombardia“, 6 Bde. (Mailand 1856, Borroni und Scotti, 16°.), ein interessanter Beitrag zur alten lombardischen Culturgeschichte, zur alten Philologie in der angenehmen Form historischer Ueberlieferungen; – „Adelaide Ristori“ (Mailand 1855, 8°. mit Portr.).

Predari (Franc.), Bibliografia enciclopedica milanese ... (Mailand 1857, Carrara, 8°.) S. 138, 429, 448 (unter dem Artikel: Sidoli) und 621.