BLKÖ:Czermak, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Czermak, Johann
Nächster>>>
Demuth, Karl Joseph
Band: 11 (1864), ab Seite: 389. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Joseph Cermak in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135726166, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Czermak, Joseph|11|389|}}

* Czermak, Joseph (Arzt, geb. zu Prag 25. November 1825). Bruder der beiden Vorigen; legte seine medicinischen Studien theils in Prag, theils in Wien zurück. 1848 zum Doctor der Medicin promovirt, war er bis 1850 Secundararzt am Prager Krankenhause und abwechselnd an den Abtheilungen der Doctoren Waller, Jaksch, Hamerník, Čejka und Pitha thätig. Er zeigte frühzeitig Vorliebe zur Psychiatrie und wurde 1850 zum zweiten Secundararzt der dortigen Irrenanstalt ernannt und 1851 bereits mit der selbstständigen Einrichtung einer Filiale derselben auf dem Karlshofe betraut. Er leitete dieselbe bis 1853; von da ab erster Secundararzt der Pflegeanstalt zu St. Katharina, trat er 1855 als ordinirender Secundararzt aus seiner dortigen Stellung, um einem Rufe nach Brünn, wo er zum dirigirenden Primararzte der Irrenanstalt ernannt worden, zu folgen. Durch die im J. 1850 auf eigene Kosten unternommenen Reisen, auf welchen er alle bedeutenderen Irrenanstalten Deutschlands besuchte, und durch die im Auftrage des mährischen Landesausschusses im Jahre 1862 unternommene Bereisung der neuesten Irrenanstalten wurde in ihm der Wunsch rege, die bei dieser Gelegenheit gemachten Erfahrungen auf die durch seine Anregung 1860 begründete neue Irrenanstalt zu Czernowitz bei Brünn in Anwendung zu bringen. Auf Grund seiner sorgfältig ausgearbeiteten Pläne und unter der umsichtigen Leitung des Ingenieurs Přerovský schritt der Bau rasch vorwärts und ward die Anstalt November 1863 feierlich eröffnet, nachdem er am 15. October 1863 zum Director derselben ernannt worden war. Seine Schriften sind in verschiedenen psychiatrischen Zeitschriften veröffentlicht und eine Monographie über die Brünner Anstalt befindet sich unter der Feder. Er ist Mitglied der psychiatrischen Gesellschaft, des Brünner naturforschenden Vereins und der Landes-Medicinalcommission für Mähren.