BLKÖ:Debois, Ferdinand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Cuno, Heinrich
Band: 28 (1874), ab Seite: 329. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130009792, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Debois, Ferdinand|28|329|}}

* Debois, Ferdinand (Tonsetzer, geb. zu Brünn 24. November 1835). Seit 1859 bis Februar 1863 im Staatsdienste, gab dann denselben auf, wirkte einige Zeit als Musiklehrer und trat im October 1864 in den Dienst der mährischen Escomptebank in Brünn, bei welcher er zur Zeit als Directionssecretär thätig ist. Von Jugend auf sich der Musik zuwendend, trat er dem im Jahre 1861 gegründeten Brünner Männergesang-Vereine bei, dessen Chormeister er 1863 und Leiter 1871 wurde. Auch als Componist thätig, hat er schon eine namhafte Anzahl von Liedern, Duetten, Quartetten, Männerchören u. dgl. m. componirt und namentlich im Vereine, dessen Vorstand er ist, die Pflege des deutschen Liedes im Auge behalten.

d’Elvert, Geschichte der Musik u. s. w., wie bei Balzar, Beilagen S. 83.