BLKÖ:Decker, Gabriel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Decker, Albert
Nächster>>>
Decker, Georg
Band: 3 (1858), ab Seite: 193. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Gabriel Decker in der Wikipedia
GND-Eintrag: 13572614X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Decker, Gabriel|3|193|}}

Gabriel (geb. zu Pesth den 25. Aug. 1821, gest. zu Wien 26. Aug. 1855). Bruder des Obigen u. Folg., lernte unter der Anleitung seines Vaters die Aquarell- und Miniatur-Malerei, so wie auch die Lithographie. Er erlangte in seinen letzten Lebensjahren einen bedeutenden Ruf und seine verschiedenen Werke, fast ausschließlich nur Porträte, befinden sich in Privatbesitz. Darunter sind zu nennen: Die Lithographien der Porträte der Maler Ridel und Pollak, welche sich gegenseitig [194] in Oel gemalt; die lithographirten Porträte von Gerle, J. N. Vogl (1844); der Hofschauspielerin Julie Rettich und das große Porträt-Tableau: „Das Officiercorps des zweiten Bürger-Regiments in Wien“ (1847) 33 Köpfe. Ein früher Tod entriß ihn der Kunst, in welcher er Tüchtiges zu leisten versprach.