BLKÖ:Este, Maximilian Joseph Johann Ambros Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Este, Karl Ambros
Nächster>>>
Esterhazy
Band: 4 (1858), ab Seite: 88. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Maximilian Joseph von Österreich-Este in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130261084, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Este, Maximilian Joseph Johann Ambros Karl|4|88|}}

Este, Maximilian Joseph Johann Ambros Karl[BN 1][BN 2][WS 1], Erzherzog von Oesterreich (General-Feldzeugmeister, Hochmeister des deutschen Ritter-Ordens im Kaiserthum Oesterreich, geb. 14. Juli 1782). Dritter Sohn der Erzherzogin Beatrix Riccarda, Erzherzogin von Oesterreich (s. d. S. 85) und Bruder des Erzherzogs Ferdinand Karl Joseph [89] (s. d. S. 86), widmete sich dem Militärstande und befehligte in den Jahren 1809 und 1814 eine österr. Heeresabtheilung. Besonders verlegte er sich auf die Befestigungskunst, und ein Ergebniß seiner Studien sind die im Jahre 1831 erbauten nach ihm benannten Maximilianischen Thürme bei Linz, welche das neue an der Donau angewendete System der Vertheidigung bilden (siehe unten in den Quellen). Nach dem am 2. April 1835 erfolgten Ableben des Erzh. Anton Victor wurde am 22. April 1835 Erzh. Maximilian, bis dahin Comthur der ehemaligen Balley Franken, im Großcapitel zu Wien zufolge des dem deutschen Ritter-Orden zustehenden freien Wahlrechts aus der Mitte der Ordensritter zum Hoch- und Deutschmeister einmüthig gewählt. Der Erzh. ist auch Inhaber des 2. Artillerie- und des Inf.-Reg. Hoch- und Deutschmeister.

Oestr. Nat.-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) III. Bd. S. 609 unter dem Schlagworte: „Maximilian“ und I. Bd. S. 229 unter dem Schlagworte: „Befestigung des Donauthales in Oesterreich ob der Enns“ [gibt eine Darstellung der nach ihrem Erfinder dem H. Erzh. benannten Maximilians-Thürme, wovon 10 Thürme, 2 Batterien, eine Klause und eine Warte am linken Donauufer, 5 zur Befestigung des Pöstlingberges, und 22 Thürme, eine Warte und eine Klause am rechten Donauufer, alle 37 im Umkreise von beiläufig 3 Stunden, aufgestellt sind].

Berichtigungen und Nachträge

  1. Este, Maximilian, Erzherzog von Oesterreich (General-Feldzeugmeister [s. d. Bd. IV, S. 88], gest. zu Ebenzweier am 1. Juni 3/410 Uhr Morgens 1863.
    Der österreichische Volksfreund (Wiener Journal) 1863, Nr. 152 u. 153: „Das letzte Lebensjahr Sr. kais. Hoheit des Herrn Erzherzogs Maximilian von Oesterreich-Este“. – Presse 1863, Nr. 288 („Aus dem Testamente Maximilians-Este“). – Oesterreichischer Militär-Kalender von J. Hirtenfeld (Wien, kl. 8°.) XV. Jahrg. (1864), S. 75. – Katholische Blätter (Linz, 4°.) 1863, Nr. 45. – Bote für Tirol und Vorarlberg (Innsbruck, kl. Fol.) 1863, Nr. 125. – Constitutionelle österreichische Zeitung (Wien, Fol.) 1863, Nr. 293. [Bd. 11, S. 402.]
  2. E d’Este, Maximilian Joseph Johann Ambros Karl, Erzherzog von Oesterreich [Bd. IV, S. 88; Bd. XI, S. 402].
    Stöger (Joh. Nep.), Maximilian, Erzherzog von Oesterreich-Este, Hoch- und Deutschmeister. Ein Lebensbild (Wien 1865). – Daurignac (J. M. S.), Vie de Maximilian d’Este archiduc d’Autriche (Paris 1866, Bray). – Reichenberger Zeitung 1863, Nr. 126 im Feuilleton. – Wiener Zeitung 1863, Nr. 124, S. 677. – Brünner Zeitung 1863, Nr. 125 u. 126, im Feuilleton. – Gmundner Wochenblatt, XIII. Jahrg. (1863), Nr. 23 u. 26. – Cenni biografici di S. A. R. Massimiliano Giuseppe d’Austria ecc. (Verona 1863, G. Civelli, gr. 8°.). [Bd. 24, S. 406.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vergleiche den 2. Artikel zu dieser Person BLKÖ:Habsburg, Maximilian von Este.