BLKÖ:Fürstenberg, Franz Ego Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 5 (1859), ab Seite: 16. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Egon von Fürstenberg-Heiligenberg in der Wikipedia
GND-Eintrag: 115773371, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fürstenberg, Franz Ego Graf|5|16|}}

3) Franz Ego Graf, aus der Linie Heiligenberg (Fürstbischof von Straßburg, geb. 10. April 1625, gest. 1. April 1682). Widmete sich dem geistlichen Stande, schloß sich, da ihm von kaiserlicher Seite keine Zukunft blühte, an Frankreich an, das eben unter Mazarins Politik seine glänzenden Schwingen entfaltete, und ließ sich von Grammont als dessen französischen Abgesandten und Werkzeug gebrauchen. Am 19. Jänner 1663 wurde er Fürstbischof zu Straßburg, als welcher er auch starb. [Vergl.: Ersch (J. S.) und Gruber (J. G.), Allg. Encyklopädie der Wissenschaften u. Künste (Leipzig 1822 u. f., Gleditsch, 4°.) I. Section 51. Bd. S. 497.] – Porträte. 1) P. Aubry exc. 8°. – 2) Lerch sc. 4°. – 3) C. Meyssens sc. 1650, 8°. – 4) A. von Hulle p. 1650. P. de Jode sc. Fol. – 5) (C. Hagens sc.) 4°. –