BLKÖ:Fürstenberg, Prosper Ferdinand Philipp Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 5 (1859), ab Seite: 18. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123613302, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fürstenberg, Prosper Ferdinand Philipp Graf|5|18|}}

16) Prosper Ferdinand Philipp Graf, von der Linie in Stühlingen (kais. Feldzeugmeister, geb. 12. Sept. 1662, gest. in der Schlacht von Landau 21. Nov. 1704). Ein Bruder des in Folge der Schußwunden bei der Belagerung von Mainz gestorbenen Leopold Maria Marquard, diente in der Reichsarmee, erhielt für sein ausgezeichnetes Verhalten in der Belagerung von Landau am 10. Mai 1702 das Patent eines kais. Feldmarschall-Lieutenants, am 29. Nov. dess. J. das des Feldzeugmeisters, machte 1703 den italienischen Feldzug mit, focht 1704 wieder vor Landau, wo ihm eine Kanonenkugel den linken Arm, Achsel und den Schädel zerschmetterte, daß er sogleich den Geist aufgab. Von seinen Söhnen setzte der ältere Joseph Wilhelm Ernst (siehe Nr. 10) die Hauptlinie fort, und begründete der jüngere Ludwig August Ego (siehe Nr. 15) die landgräfliche Subsidiallinie in Weitra. [Vergl.: Ersch (J. S.) und Gruber (J. G.), Allg. Encyklopädie der Wissenschaften und Künste (Leipzig 1822, Gleditsch, 4°.) I. Sect. 51. Thl. S. 512. – Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgeg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851) II. Bd. S. 574.] –