BLKÖ:Felder, Franz Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Felder, Cajetan
Nächster>>>
Felner, Joseph
Band: 26 (1874), ab Seite: 376. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Michael Felder (Schriftsteller) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118532367, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Felder, Franz Michael|26|376|}}

* Felder, Franz Michael[BN 1] (der Vorarlberger Poet, geb. in Vorarlberg 13. Mai 1839, gest. 26. April 1869).

Neue freie Presse 1867, Nr. 973: Correspondenz aus Feldkirch ddo. 15. Mai: „Eine Verfolgungsgeschichte“; – 1869, Nr. 1699: „Bauer und Dichter“. – Blätter für literarische Unterhaltung (Leipzig, Brockhaus, 4°.) 1868, Nr. 21, S. 325. – Gartenlaube (Leipzig, Ernst Keil, 4°.) 1867, S. 234: „Ein Bauer als Dichter“. – Illustrirte Zeitung (Leipzig, J. J. Weber) 1869, Nr. 1354. – Oesterreichische Gartenlaube (Gratz, 4°.) III. Jahrgang (1868), Beilage Nr. 12.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Felder, Franz Michael [Bd. XXVI, S. 376].
    Neue freie Presse (Wien) 1869, Nr. 1719, im Feuilleton: „Aus Michael Felder’s Selbstbiographie“. – Wanderer (Wiener polit. Blatt) 1869, Nr. 168, im Feuilleton. [Bd. 28, S. 331.]