BLKÖ:Fogarasy, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Fogarasy, Michael
Band: 4 (1858), ab Seite: 274. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
János Fogarassy in Wikidata
GND-Eintrag: 144032716, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fogarasy, Johann|4|274|}}

Fogarasy, Johann (Sprachforscher und Rechtsgelehrter, geb. zu Kásmárk im Abaujer Comitat 1801). Studirte zu Szikszó und Sárospatak, wurde 1829 Advocat und bekleidete später mehrere öffentliche Bedienstungen, bis er 1841 Rathsnotar beim Wechselgericht, 1847 Secretär bei Sr. kaiserl. Hoheit dem Erzherzog und Palatin Stephan, dann Rath beim Finanzministerium und in neuester Zeit Oberrichter des Pesther Bezirksgerichtes wurde. Die ungar. Akademie ernannte ihn 1838 zum wirklichen Mitgliede. Als Schriftsteller war er nach zwei Seiten thätig, auf dem sprach- und rechtswissenschaftlichen Gebiete. Seine Werke sind: Diák-magyar müszókönyv a magyarhoni törvény-és országtudomány“, d. i. Lateinisch-ungarisches Kunstwörterbuch aus der Rechts- und Staatswissenschaft Ungarns (Pesth 1833, – zweite verm. Aufl. 1835); – „A magyar nyelv metaphisikája vagy a betüknek eredeti jelentései a magyar nyelvre alkalmaztatva“, d. i. Die Metaphysik der ungar. Sprache oder die ursprünglichen Bedeutungen der Buchstaben mit Anwendung auf die ungar. Sprache (Pesth 1834); – „Német és magyar zsebszótár“, d. i. Deutsch-ungar. Taschenwörterbuch (Pesth 1836): – „Magyarhoni magános törvénytudomány elemei“, d. i. Elemente des ungar. Privatrechtes (Pesth 1839), dieses Werk hat vier Auflagen erlebt; – „Pótlék a magyarhoni magános törvénytudomány elemeihez“, d. i. Nachtrag zu den Grundzügen des ungar. Privatrechtes (Pesth 1841); – „Magyar kereskedési és váltójog“, d. i. Ungarisches Handels- und Wechselrecht (1840, in Heften); – „Magyar bank“, d. i. Ungar. Bank (1848); – „A Magyar nyelv szelleme“, d. i. Der Geist der ungar. Sprache (Pesth 1845); – „Kereskedői szótár“, d. i. Handels-Wörterbuch, 2 Bde. (Ebenda 1845). Außerdem ist er bei der Ausarbeitung des großen akademischen Wörterbuches und bei der Uebersetzung Verböczy’s wesentlich betheiligt und hat für Zeitschriften viele wissenschaftliche Artikel geschrieben.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjték Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. ungar. Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreib. Von Jakob Ferenczy und Josef Danielik (Pesth 1856, Gustav Emich) S. 143. – Ujabb kori ismeretek tára, d. i. ungar. Conversations-Lexikon der neueren Zeit (Pesth 1850, Heckenast) III. Bd. S. 308. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon (Hildburghausen 1842, Bibl. Inst., Lex. 8°.) III. Suppl. Bd. S. 582. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la dir. de Mr. le Dr. Hoefer (Paris 1853) XVIII. Bd. Sp. 32.