BLKÖ:Forcellini, Marcus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Forcellini, Aegydius
Band: 4 (1858), ab Seite: 289. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Marco Forcellini in Wikidata
GND-Eintrag: 1033925764, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Forcellini, Marcus|4|289|}}

Forcellini, Marcus (Dichter, geb. zu Campo im Gebiete von Treviso 1712, gest. ebenda 1794). Bruder des Vorigen, widmete sich der Rechtswissenschaft, erfreute sich des Schutzes und der Gunst von Marcus Foscarini (s. d.) und übte die Advocatur zu Venedig aus. Später bekleidete er mehrere amtliche Stellen, vertrat die Republik in ihren Streitigkeiten mit der Kaiserin Maria Theresia betreffs der Gewässer des Tartaro und zog sich zuletzt in Folge körperlichen Leidens Nach St. Salvador zurück, wo er im Hause der edlen Familie Collalto eine gastliche Aufnahme[WS 1] fand. Er war durch Freundschaft mit dem Dichter Delle Laste (s. d. III. Bd. S. 225) verbunden und beschäftigte sich theils allein, theils in Gemeinschaft mit ihm mit literar. Arbeiten. F. starb im hohen Alter von 83 J. nach 4jähriger schwerer Krankheit. Seine literarischen Arbeiten theils in selbständigen Schriften, theils in Herausgabe fremder u. z. in Gemeinschaft mit Lastesius sind: „Canti di Natal dalle Laste e di Marco Forcellini per le nozze della contessa Bellati col conte Porcia“ (Venedig 1745); – „Vita dello Speroni, dieses mit zwei Einleitungsbriefen im 5. Bde. von „Speronii Opera edita“ (Venedig 1740, 4°.), wovon Foscarini in seiner „letteratura veneziana“ (I. [und einziger] B. S. 333, Nr. 323) schreibt: „Il Signor Forc. scrisse con impareggiabile accuratezza la vita dello Speroni“. Ferner gab F. des Johannes Casa unter dem Titel „Il Canzoniero“ bekanntes Werk (Venedig 1752) mit einem trefflichen Commentar heraus; – des Apostolo Zeno „Lettere“ (Ebnd. 1752, 8°.), welche F. gesammelt und die einen Schatz von Nachrichten über Schriftsteller, ihre Werke, alle Denkmäler, Inschriften und Numismatisches enthalten. In Handschrift hinterließ F.: „Dialoghi contro il lusso“ u. viele Arbeiten rechtswissenschaftlichen Inhaltes; auch bediente sich Foscarini der Hilfe F.’s zur Ausarbeitung seines Werkes: „Della letteratura veneziana“.

Franceschi (Antonio), Biografia di M. A. Forcellini (Treviso, 1837, 8°.). – Ferrari (Joh. Bapt.), Vitae viror. illustr. Gymnasii Patavini ecc. (Padua 1815) S. 325 [nach diesem geb. VII Cal. Maji 1712, gest. V Cal. Dec. 1794]. – Dandolo (Girol.), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venedig 1856, Naratovich, 8°.) Appendice S. 43. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon (Hildburghausen 184, Bibl. Inst., Lex. 8°.) X. Bd. S. 722.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Aufname.