BLKÖ:Fuchs, Johann Nepomuk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Fuchs, Johann Joseph
Band: 4 (1858), ab Seite: 390. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Johann Nepomuk Fuchs (Komponist, 1766) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 143774468, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fuchs, Johann Nepomuk|4|390|}}

Fuchs, Johann Nepomuk (Musikus, geb. 29. Juni 1766, gest. zu Eisenstadt 29. Oct. 1839). War ein Schüler und Liebling des berühmten Haydn, diente seit 1784 in der ausgezeichneten Capelle des Fürsten Eßterházy und übernahm nach Haydns Tod die Leitung derselben, welche er unter vier Fürsten dieses Hauses, Nikolaus Joseph, Anton, Nikolaus und dem jetzt regierenden Paul bis an sein Ableben also an 40 Jahre behielt. Im Geiste seines Vorfahrers und Meisters leitete er das berühmte Institut. Als Compositeur hat er namentlich in jüngeren Jahren Bedeutendes, insbesondere [391] in Kirchenmusik, geleistet, und befinden sich unter seinen Werken, die unvollendeten und mehrere Gesänge mit Pianobegleitung nicht gerechnet, 28 große und kleinere Messen, 51 Offertorien und Graduale, 31 Litaneien u. Vespern, 62 Salve regina, Ave, Alma, Regina coeli, Sub tuum und Hymnen, 1 Te Deum, 20 Opern, 3 Singspiele, 1 Cantate, 1 Sonett. 1 Octett, 1 Quartett, 3 Trio, 2 Ouverturen für Orchester, und 15 Quartetten für Männerstimmen. Seine sämmtlichen Werke sind in dem an classischen Werken reichen fürstl. Musik-Archive aufbewahrt, und seine Hülle ruht in der Gruft zu Eisenstadt neben der seines Meisters und Freundes Joseph Haydn. F. zählt zu den besten Kirchen-Componisten neuester Zeit, der ebenso seines großen Meisters Ueberlieferungen über den Geist und das echte Wesen der Tonkunst zu erhalten, als auf jene zu übertragen bemüht war, die dereinst von ihm eingeführt, an seine Stelle treten sollten.

Theaterzeitung, herausgeg. von Ad. Bäuerle 1840, S. 688: „Nekrolog“ von A. Richter. – Gerber (Ernst Ludwig), Historisch-biograph. Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1790, Breitkopf, 8°.) I. Bd. Sp. 459. – Desselben: Neues histor.-biogr. Lexikon der Tonkünstler (Ebend. 1812, Kühnel, gr. 8°.) II. Bd. Sp. 215, 218 und 224 [erwähnt an diesen Stellen mehrerer Musiker Namens Fuchs, deren Angaben vermuthen lassen, daß sie alle den Einen u. z. den obigen Johann Nepomuk betreffen].