BLKÖ:Galateo, Anton Claudius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Galgóczi, Karl
Band: 5 (1859), ab Seite: 61. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Galateo, Anton Claudius|5|61|}}

Galateo, Anton Claudius (Oberst, geb. in Spalato 1765, gest. in Padua 16. Febr. 1831). Entstammt einer Familie Friauls; schon sein Vater diente als Kapitän der Republik und der Sohn trat auch als Zögling in ein Militär-Institut zu Verona ein. 20 J. alt, verließ er dasselbe und trat in’s Geniecorps, wurde von der Republik nach den jonischen Inseln geschickt, wo er bei den dortigen Festungsbauten seine Geschicklichkeit erproben konnte. Zurückgekehrt, ward er bei den Wasserbauten der Piave beschäftigt, um deren Verwüstungen zu beseitigen. 1797 war er bereits Kapitän. Nach dem Fall der Republik nahm er Dienste bei der cisalpinischen Regierung, wurde schon 1804 Oberst, als solcher zu manchen Missionen verwendet, so daß er den Orden der eisernen Krone erhielt. Im J. 1814 als Commandant des Genie-Corps in Mantua leitete er die Uebergabe der Festung an Oesterreich, trat in österreichische Dienste über, aber schon 1816 mir dem Range eines Obersten in den Ruhestand. Nun nahm er seinen bleibenden Aufenthalt in Padua, wo er, 66 J. alt, starb. Er war Mitglied mehrerer gelehrten Gesellschaften, unter andern jener von Padua und hielt in den Versammlungen derselben zahlreiche Vorträge, größtentheils aus dem Gebiete des Geniewesens und der Baukunst. Während seines Aufenthaltes in Padua unternahm er den Wiederaufbau des Glockenthurms von Ponzo und zwar in einer Höhe von 36 Fuß vom Grunde aus, ohne den überragenden Theil, der eine Höhe von 82 Fuß betrug, abzutragen; auch baute er in Padua die Kettenbrücke, die erste dieser Art in Italien.

Dandolo (Girol.)), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venedig 1857, Naratovich, 8°.) Appendice D. 291. – Gliubich di Città vecchia (Simeone Ab.), Dizionario biografico degli uomini illustri della Dalmazia (Wien 1856, Lud. Lechner, Zara, Battara e Abelich) S. 138.