BLKÖ:Gallois, Franz Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 74. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 144036479, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gallois, Franz Freiherr von|5|74|}}

Gallois, Franz Freiherr von (Generalmajor und Ritter des Mar. Theresien-Ordens, geb. zu Priege in Lothringen 1770, gest. zu Grodek 22. Oct. 1819). Trat 1. Jänner 1788 als Cadet bei dem Kürassier-Regimente Prinz Friedrich von Sachsen-Coburg ein, wurde am 1. Juni 1789 Unter- u. 18. Juni 1792 Oberlieutenant. Im Laufe der französischen Revolutionskriege rückte er im Oct. 1796 zum Rittmeister vor, kam alsdann zum Kürassier-Regimente Herzog Albert von Sachsen-Teschen, wurde im Dec. 1808 Major, am. 26.. April 1809 Oberstlieutenant und am 9. März 1812 Oberst und Commandant des Chevauxlegers-Regiments Vincent. Im J. 1813 stand er bei der 1. leichten Division des Feldmarschall-Lieutenants Moriz Fürst Liechtenstein. Am 19. Oct. d. J. zeichnete er sich bei Stössen aus. Mit 19 Zügen vollführte er unaufgefordert und gegen die bereits erlassene Anordnung, sich en echequier zurückzuziehen, im Augenblick der höchsten Gefahr gegen die weit überlegene feindliche Cavallerie einen glänzenden Angriff aus. Durch diesen ebenso besonnen, weil von den Gegnern unerwartet, als muthig ausgeführten Angriff wurde die feindliche Cavallerie gänzlich geworfen, ihr mehrere hundert Leute getödtet und viele Gefangene gemacht. Für diese Waffenthat erhielt er, nachdem ihm Fürst Moriz Liechtenstein das Zeugniß ausgestellt: „Ich habe nie eine schönere, regelmäßigere und besser durchgeführte Attaque gesehen“, das Ritterkreuz des Mar. Theresien-Ordens. G. focht noch in der Schlacht von Leipzig, machte den Feldzug 1814, eingetheilt in der 1. leichten Division des Feldmarschall-Lieutenants Graf Bubna, mit, und nahm an allen Bewegungen der. Armee bis zur Einnahme von Paris Theil. Am 21. Jän. 1817 zum General-Major befördert und in den Freiherrnstand erhoben, erhielt er die Brigade in Grodek, wo er am 22. Oct. 1819, kaum 50 Jahre alt, starb.

Das handschriftliche, von Fürst Liechtenstein und den Officieren seines Regiments unterfertigte Attestat über seine Waffenthat am 10. October 1813. – Hirtenfeld (J. Dr. ), Der Militär-Maria Theresien-Orden .... (Wien 1857, Staatsdruckerei, Lex. 8°.) S. 1216 u. 1749 [nach diesem gest. am 23. Oct. 1819]. – Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgegeben von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851 u. f.) II. Bd. S. 615 [nach diesem gest. am 22. October 1819]. – Ueber die Familie. Gallois entstammt einem altadeligen lothringischen Geschlechte, welches mit Diplom des Kaiser Karl VI. Laxenburg 8. Mai 1721 den rittermäßigen Adelstand in den österr. Erbstaaten erhielt. – Freiherrnstand-Diplom vom 18. April 1817. – Wappen. Ein aufrechter oblonger, unten in eine Spitze zusammenlaufender, der Länge nach quergetheilter Schild. Im ersten silbernen Felde vier [75] achtblättrige Rosen nach der Stellung 1, 2, 1; im zweiten blauen Felde ein rechtsschräger goldener Balken, zu dessen beiden Seiten ein die Hörner einwärtskehrender silberner Mond. Den Schild deckt die Freiherrnkrone. Auf derselben ein in’s Visier gestellter Turnierhelm, aus dessen Krone ein vorwärtssehender Mohr, ohne Arme, auf der Brust ein silbernes Schild, mit den 4 Rosen des Wappens belegt, hervorsteigt.