BLKÖ:Gazzaniga, Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gazzaniga, Joseph
Band: 5 (1859), ab Seite: 117. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100141153, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gazzaniga, Peter|5|117|}}

Gazzaniga, Peter (Theolog, geb. zu Bergamo 3. März 1722, gest. zu Vicenza 11. Dec. 1799). Trat jung 1732 in den Dominikaner Orden, und lehrte nach beendeten Studien in mehreren Ordenshäusern, bis er an die Universität nach Bologna kam, wo er Philosophie, Kirchengeschichte und griechische Sprache vortrug. 2. April 1760 erhielt er die theolog. Doctorwürde. Als Maria Theresia für die Lehrkanzel der dogmatischen Theologie an der Wiener Hochschule einen tüchtigen Mann suchte, wurde ihr G. vorgeschlagen. G. folgte dem Rufe und trat im Nov. 1760 seine neue Stellung an. 20 Jahre trug er vor, und erfreuten sich seine Vorträge eines großen Zuspruches; die Cardinäle Garampi, Migazzi, die große Kaiserin und Pius VI., während seines Besuches in Wien, beehrten dieselben mit ihrer Gegenwart; später bat er aus Gesundheitsrücksichten sich zurückziehen zu dürfen, was ihm Joseph II. auch bewilligte. G. kehrte nun 1781 in sein Kloster nach Bologna zurück, wo er sich ausschließlich den Wissenschaften widmete; einige Zeit versah er noch die Stelle eines Ordenspräfecten, legte aber auch diese nieder, sich in’s Kloster seines Ordens nach Vicenza begebend, wo er, 77 Jahre alt, starb. Er gab mehrere theologische Werke heraus, welche auch in Venedig nachgedruckt wurden, u. z.: „Praelectiones theologicae…“, 5 Bde. (Wien 1770–79, Trattner), sein Hauptwerk, das in mehreren Auflagen herauskam, und dessen einzelne Abhandlungen zuerst unter besondern Titeln, als: „De Deo ejusque proprietatibus“ (Wien 1763); – „De trinitate“; – „De actibus humanis“ (Ebenda 1764); – „De gratia Christi“ (Ebenda 1765); – „De virtutibus theologicis“ (Ebenda 1766) erschienen. – „Theologiae dogmaticae in systema redactae... Pars I et II“ (Ingolstadt 1786); der zweite Band von Bertieri; – „Theologiae polemicae tomi duo“ (Ebenda 1778), wovon ein Nachdruck in Mainz herauskam.

Dandolo (Girolamo), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici. …. (Venedig 1857, Naratovich) Appendice S. 194 [nach diesem geb. 1721]. – (De Luca) Das gelehrte Oesterreich. Ein Versuch (Wien 1776, Ghelen, 8°.) I. Bds. 1. St. S. 134 [nach diesem [118] geb. 3. März 1722). – Meusel (Johann Georg), Das gelehrte Deutschland (Lemgo 1783, 8°.) 4. Ausg. I. Bd. S. 524.