BLKÖ:Genimi-Molé, Claudius Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Genersich, Samuel
Nächster>>>
Gennari, Joseph
Band: 5 (1859), ab Seite: 134. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Genimi-Molé, Claudius Freiherr|5|134|}}

Genimi-Molé, Claudius Freiherr (Oberstlieutenant u. Ritter des Mar. Theresien-Ordens, geb. in den Niederlanden in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts, gest. zu Ath in den Niederlanden [135] 2. Oct. 1792). Diente bereits im Erbfolgekriege (1741) als Volontär und war im 7jährigen Kriege Hauptmann im Inf.-Reg. Neipperg Nr. 7. Später kam er als Major zu der mit Oesterreich verbündeten schwedischen Armee. Beim Angriff des Forts Locking an der Randau, wobei sich die Mannschaft gefangen ergeben mußte, hatte G., der an der Spitze seiner Grenadiere den Sturm unternahm, wesentlichen Antheil. Bei Werbelow (30. Sept. 1759) wurden bereits die vereinigten österr.-schwedischen Truppen von der überlegenen Macht des Feindes zum Weichen gebracht und die Preußen drangen siegreich in die gesprengten Reihen der Gegner. G. brachte die fliehenden Haufen zum Stehen, sammelte sie, fiel den siegenden Feinden in die Flanke, und hielt so lange den Kampf aufrecht, bis sich die übrigen Truppen formirt hatten. Nun wurde der Angriff erneuert und die Preußen auf allen Seiten geschlagen. G. wurde in der IX. Promotion (21. Nov. 1763) mit dem Ritterkreuze des Mar. Theresien-Ordens ausgezeichnet, übrigens pries General Horn seine Tapferkeit dem Könige von Schweden in solcher Weise, daß er das Patent eines schwedischen Oberstlieutenants und den schwedisch-militärischen Schwertorden erhielt. Gesundheitsrücksichten nöthigten G., eine Friedensanstellung zu suchen; er wurde nun (1772) Stadtcommandant zu Ath in den Niederlanden, welchen Posten er noch zwanzig Jahre, bis an seinen Tod, bekleidete.

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria Theresien-Orden .... (Wien 1857, Staatsdruckerei, Lex. 8°.) S. 191 u. 1731.