BLKÖ:Gera, Vittore

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 145. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gera, Vittore|5|145|}}

Gera, Vittore (Architekt u. Fachschriftsteller, geb. zu Campea bei Conegliano 21. Dec. 1758, gest. 13. Nov. 1836). Von altem Adel abstammend, erhielt er eine sorgfältige Erziehung im herzoglichen Convicte zu Modena, und trieb mit besonderer Vorliebe mathematische Studien. Unter der Republik bekleidete er mehrere öffentliche Aemter und bei ihrem Fall 1797 wurde er Mitglied der Centralregierung von Treviso, kehrte aber nach einiger Zeit nach Conegliano zurück, wo er architektonische Studien [146] trieb. 1806 ging er nach Mailand, um als Wähler für den italienischen Senat sein Amt auszuüben. Im „Nuovo Giornale d’ Italia spettante alle scienze naturali“ befinden sich einige seiner volkswirthschaftlichen Abhandlungen, deren Tüchtigkeit Filippo Re anerkennt; andere ohne seinen Namen, meist politischen Inhalts, sind gelegenheitlich erschienen. Seine Wirksamkeit als Architekt beurkunden mehrere Kirchen im Gebiete von Conegliano, welche von ihm selbst gebaut, oder nach seinen Zeichnungen aufgeführt wurden. Sein Hauptwerk aber ist die große Marmorschleuße, genannt Stua bei Cadore, eine kühne Schöpfung, welche zwei Bergrücken mit einander verbindet und die Gewässer derselben in sich aufnimmt, mit denen dann die um- und höherliegenden Waldungen und Gebiete auf’s Reichlichste bewässert werden. Auch hat er die herrliche Hauscapelle zu Conegliano erbaut, als seiner Familie von Sr. Heiligkeit Papst Gregor XVI. ein kostbarer Reliquienschrein verehrt wurde. Gera war ein großer Bücherfreund und hatte eine werthvolle Bibliothek gesammelt, in welcher sich auch sein reicher handschriftlicher Nachlaß befindet.

Sorgato (Gaetano), Memorie funebri antiche e recenti (Padua 1856, Seminardruckerei, gr. 8°.) I. Bd. S. 198 und II. Bd. S. 254 [dasselbe Werk führt noch im nämlichen Bande S. 257 einen Valentino Gera (geb. zu Coriegliano 1782, gest. im Juni 1836) auf, welcher zur Familie des Obigen zu gehören scheint, sich viel mit Poesie beschäftigte und als Stifter einer frommen Bruderschaft bekannt ist].