BLKÖ:Geramb, Leopold Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 5 (1859), ab Seite: 149. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Geramb, Leopold Freiherr von|5|149|}}

Geramb, Leopold Freiherr von (General der Cavallerie und Ritter des Mar. Theresien-Ordens, geb. zu Schemnitz 1775, gest. zu Meran in Tyrol 3. Dec. 1845). Bruder des Vorigen. Trat 1793, 18 Jahre alt, in das Huß.-Reg. Erzh. Leopold Nr. 2 ein, und wurde im Nov. 1794 Unterlieutenant, 1. Dec. 1796 kam er zum 1. slavonischen Gränzbataillon, wurde im Jänner 1797 Oberlieutenant, 1. Mai d. J. Kapitänlieutenant, 1798 zweiter Rittmeister im Huß.-Reg. Erzh. Joseph Anton Nr. 2, in welchem er 16. Dec. 1800 zum 1. Rittmeister vorrückte. In den Revolutionskriegen gab er oft Proben seines Muthes. Im Dec. 1805 rückte er in Folge einer Waffenthat in Italien zum Major vor. Im Februar 1809 wurde er Oberstlieutenant. Im Gefechte bei Pordenone, in der Schlacht bei Fontana fredda, und bei der Behauptung der Stellung an der Piave (8. Mai 1809) gab er dem überlegenen Feinde gegenüber im entscheidenden Momente solche Beweise von Herzhaftigkeit und Umsicht, daß er durch das Ritterkreuz des Mar. Theresienordens ausgezeichnet wurde. G. rückte nun zum Obersten und Regimentscommandanten vor. Während des Feldzuges 1813 wohnte er den Gefechten bei Hanau (29. Oct. bis 1. Nov.) bei. Am 18. Febr. 1814 wurde er zum Generalmajor ernannt. Nach hergestelltem Frieden kam er als Brigadier nach Mähren, im Jahre 1821 zur Interventionsarmee nach Neapel, 1825 als Brigadier nach Wien, und am 11. Jänner 1830 zum Feldmarschall-Lieutenant ernannt, als Divisionär nach Ungarn. Das Jahr zuvor, im April 1829, erhielt er das 4. Huß.-Reg. und commandirte im Jahre 1838 das 2. mobile Armeecorps in Italien. Am 16. Oct. 1840 trat er als General der Cavallerie in den Ruhestand, den er noch 5 Jahre genoß, bis er, 70 Jahre alt, in Tyrol starb.

Hirtenfeld (J. Dr.), Der Militär-Maria Theresien-Orden (Wien 1857, Staatsdruckerei, 8°.) S. 954 u. 1746. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon (Hildburghausen 1842, Bibl. Inst., Lex. 8°.) III. Suppl. Bd. S. 970 [nach diesem geb. 1774, gest. 2. Dec. 1845]. – Oestr. Militär-Konversat.-Lexikon. Herausgeg. von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851 u. f.) II. Bd. S. 702.